IIoT-Kompetenz stärken: Sick übernimmt Mobilisis

Veröffentlicht am: 30.12.2021

Mit Wirkung vom ersten Jänner 2022 wird die Sick AG ihre Minderheitsbeteiligung an Mobilisis d.o.o auf 100 Prozent ausbauen. Damit geht das kroatische Unternehmen vollständig in die Sick AG über.

Im Kontext von Industrie 4.0 und der damit verbundenen digitalen Transformation fokussiert Sick Innovationen rund um softwarebasierte Sensorlösungen. Mit dem Erwerb stärkt das Unternehmen seine Kompetenz im Bereich der drahtlosen Vernetzung von industriellen IoT-Geräten. Mobilisis ergänzt das sensorbasierte Angebot von Sickum Cloud- und Edge-Lösungen. Ziel ist es, eine nahtlose Verbindung zwischen Sensordaten und Cloud-Plattform herzustellen, die wesentlich zu einer schnellen Vernetzung zwischen den Welten der sogenannten Information Technology (IT) und Operational Technology (OT) beiträgt.
„Gemeinsam mit den versierten Kolleginnen und Kollegen von Mobilisis werden wir schneller applikationsspezifische digitale Sensorsystemlösungen und Services anbieten können“, so Dr. Niels Syassen, Mitglied des Vorstands der Sick AG. Ein erster Meilenstein ist es, das Portfolio rund um digitale Lokalisierungslösungen im Kontext von Industrie 4.0 abseits von stationären Förderanlagen auszubauen und Anwendungen auf dem Shopfloor, innerhalb von und zwischen Unternehmen zu realisieren. Damit können Anwender zukünftig Transparenz über den Verbleib ihrer Waren und Güter herstellen, sobald diese die stationären Förderanlagen verlassen.
Mit Mobilisis hat man bereits erste Sensorlösungen entwickelt, welche die Lücke zwischen Sensor und IT schließen. Dabei geht es um gemeinsame Entwicklungsprojekte – darunter die Edge-Gateway Produktserie TDC-E, SIM2000ST-E, ein System-Controller für Track and Trace Applikationen, Tags für Indoor Lokalisierungen sowie Programmierungen für Lokalisierungslösungen. Darüber hinaus hat das kroatische Unternehmen seinen Geschäftskern um intelligente Transportsysteme, Flottenmanagement und die dazugehörigen Cloudapplikationen in den vergangenen Jahren erfolgreich ausgebaut und die Rolle des Distributors und bewährten Systemintegrators für Sick in Kroatien betrieben

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.