Herma peilt vollständige Klimaneutralität bis 2040 an

Veröffentlicht am: 22.03.2022

Nachhaltiges Handeln sieht man bei Herma noch stärker als eine strategische Unternehmensaufgabe. Deshalb ist erstmals die Position eines Chief Sustainability Officer (CSO) und der Bereich Nachhaltigkeitsmanagement geschaffen worden.

Zum CSO wurde Marcus Gablowski (42) ernannt, er berichtet direkt an die Geschäftsführung. Eine seiner vorrangigen zentralen Aufgaben wird zunächst sein, gemeinsam mit einem achtköpfigen Nachhaltigkeitsteam bis Mitte des Jahres eine Strategie zu erarbeiten, nach der das Unternehmen bis 2040 vollständig klimaneutral werden kann – also unter Berücksichtigung der kompletten Lieferkette samt aller eingesetzten Vorprodukte und Rohstoffe. Die eigene Produktion von Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen in Filderstadt ist bereits seit 2021 klimaneutral, wobei ein Teil kompensiert wird. „Die Klimaneutralität auf die gesamte Lieferkette auszudehnen, indem wir alle Lieferanten einbeziehen, wird ein sehr großer Kraftakt“, betonen die beiden Herma Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Guido Spachtholz. „Aber Zeit ist wahrscheinlich die kostbarste Ressource, die wir haben, um die Klimaerwärmung zu bremsen. Deshalb war es uns wichtig, ab sofort alle bestehenden Aktivitäten in dieser Hinsicht effizient zu koordinieren, zeitnah einen ambitionierten Plan für die gesamte Unternehmensgruppe zu entwickeln und diesen dann fokussiert umzusetzen. Das gelingt am besten, wenn die Verantwortlichkeiten klar festgelegt sind.“ Als weiteren Schritt in diese Richtung ist das Unternehmen zudem der weltweit größten Initiative für Nachhaltigkeit beigetreten: dem United Nations Global Compact (UNGC). Damit verpflichtet sich Herma zu einer verantwortungsbewussten Unternehmensführung gemäß den zehn definierten UNGC-Prinzipien und den Zielen für nachhaltige Entwicklung, den sogenannten Sustainable Development Goals (SDG), die auch bei der Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie eine wichtige Rolle spielen.
Marcus Gablowski betont: „Ich gehe mit großer Freude an diese Aufgabe, auch weil es meiner tiefen inneren Überzeugung entspricht, dass wir als Gesellschaft auf diesem Gebiet insgesamt schneller und effektiver sein müssen. Ich bin fest davon überzeugt, dass es uns gelingen kann, das Steuer herumzureißen. Herma hat auf diesem Gebiet schon einige wichtige Schritte unternommen. Wir fangen nicht bei null an. Aber klar ist auch: Die größte und anstrengendste Wegstrecke liegt noch vor uns. Mit einem durchdachten Plan werden wir dafür gut gerüstet sein.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.