Semadeni AG: Nun im Swiss Triple Impact Directory

Veröffentlicht am: 18.01.2022

Das Kunststoffverarbeitungsunternehmen Semadeni AG hat das Swiss Triple Impact Programm als erste Schweizer Industrieunternehmung erfolgreich durchlaufen und wurde ins STI Directory aufgenommen.

Ein wichtiger Schritt in der nachhaltigen Transformation und zur Unterstützung der UN-Agenda 2030. „Unsere lineare Wirtschaft verbraucht zu viele Ressourcen. Außerdem bedingt der Klimawandel rasches und entschlossenes Handeln. Schließlich ist die Gleichheit der Geschlechter in der Schweiz immer noch nicht etabliert“, stellt Patrick Semadeni, CEO der Semadeni Plastics Group, fest. Um einen Beitrag zur Verbesserung zu leisten hat sich die Semadeni AG dem Swiss Triple Impact Programm STI angeschlossen. Dieses Programm ermittelt den Impact auf die siebzehn Ziele für nachhaltige Entwicklung der UNO (SDGs) und zeigt Verbesserungspotenziale auf. Nun hat Semadeni das Programm als erste Schweizer Industrieunternehmung erfolgreich abgeschlossen und wurde in das STI Directory aufgenommen.
Dazu waren zahlreiche Einzelmaßnahmen im Bereich Umweltschutz und sozialen Bereich (Corporate Social Responsibility) erforderlich. Ferner hat sich Semadeni zu fünf ambitionierten Pledges für die Zukunft verpflichtet, die im Directory einsehbar sind. Einige dieser Pledges wurden bereits erfüllt, so beispielsweise die Klimaneutralität. Das Unternehmen ist seit Juni 2021 klimaneutral. Dazu gehört der Bezug von CO2 neutraler Energie. Andere Pledges sind noch in Arbeit. Anita Reichebner, Group New Business und Sustainability Manager, sieht darin große Aufgaben: „In einer der Pledges verpflichten wir uns, jedes Jahr 250 Tonnen oder 20 Prozent unseres Kunststoffverbrauchs wieder aus dem Markt zurückzuholen um diese Produkte der Wiederverwendung oder dem stofflichen Recycling zuzuführen. Das wird große Anstrengungen erfordern. Aber wir sind bereit dazu.“

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.