Eine ökologische Verpackung für Chopin Vodka

Veröffentlicht am: 18.05.2021

Metsä Board hat eine stabile und einfach zu recycelnde Verpackung für den neuen Chopin Organic Rye Vodka entworfen. Die Entwicklung fand im neuen Excellence Centre des Unternehmens in Äänekoski, Finnland, statt.

Besonders wichtig war dem Hersteller des Produkts, dass die Verpackung den ökologischen Charakter der Marke vermittelt. Joanna Dolińczyk, Marketingkoordinatorin von Chopin Vodka, beschreibt den Anspruch der familiengeführten Brennerei JoPodlaska Wytwórnia Wódek „Polmos“ S.A. folgendermaßen: „Uns war eine Verpackung wichtig, die den biologischen Herstellungsprozess des Produkts widerspiegelt. Wir waren voller Enthusiasmus und hatten ein großes Ziel vor Augen – eine wirklich organische, hoch ökologische Verpackung, die unsere drei Hauptziele Reinheit, Weiße und Einfachheit erfüllt.“
Die Lösung des Unternehmens besteht aus einer schützenden F-Welle, in der alle Lagen aus dem leichtgewichtigen weißen Kraftliner Metsäboard Natural WKL Bright hergestellt werden. Die komplett weiß litholaminierte Verpackung verfügt über eine leichtgewichtige und stabile Struktur mit Verschlusslaschen, die keinen Klebstoff benötigen. Zusammen mit dem minimalen Einsatz migrationsarmer Druckfarben und der Lackierung auf Wasserbasis ist das Ergebnis eine Verpackung, die sicher, stilvoll und leicht recycelbar ist. Sie wurde von Prost-Key Packaging in Polen hergestellt.
Über den Öffnungsmechanismus kann die Verpackung mehrmals mühelos geöffnet, sowie geschlossen werden. Gleichzeitig wird so die Flasche sicher fixiert. Die geschwungenen Doppelfalten bieten zusätzliche Stabilität und offenbaren seitlich der Flasche. Das weiße Design betont die Reinheit des Produkts, was durch die Prägung „organic“ auf den Seiten unterstützt wird.
Iiro Numminen, Structural Packaging Designer bei Faltschachtelkartonhersteller, kommentiert: „Die Verpackung kommuniziert ideal das Versprechen der Marke: Nachhaltigkeit in jedem einzelnen Bestandteil. Da wir die Kreislaufwirtschaft in den Vordergrund stellen wollten, war die einfache Wiederverwertbarkeit ein Schlüsselfaktor in unserem Konzept.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...