Ishida: Klebriger Käse und feuchte Produkte?

Veröffentlicht am: 16.11.2021

Hersteller von Käse und anderen Molkereiprodukten haben hohe hygienische Anforderungen zu erfüllen und auch häufig mit klebrigen Produkten zu tun. Wie können sie sicherstellen, dass ihre Produkte präzise verwogen, verpackt und geprüft werden?

Ishida bietet dafür mit den Mehrkopfwaagen maßgeschneiderte Lösungen. Zum Beispiel durch Kontaktteile, die perfekt an die Besonderheiten von Käseprodukten angepasst sind und über Feuchtigkeitssensoren verfügen, um eine optimale Maschinenleistung zu gewährleisten. Mit diesen Lösungen zur Verarbeitung von klebrigem Käse und anderen Milchprodukten mit hohem Feuchtigkeitsgehalt wird sichergestellt, dass alle Produkte präzise verwogen, verpackt und geprüft werden.
Die Lösungen von Ishida zur Qualitätskontrolle unterstützen dabei, die Ansprüche der Kunden sicher zu erfüllen – die DACS Kontrollwaagen stellen die Einhaltung der Gewichtsbestimmung sicher, die Airscan Leckagenprüfsysteme gewährleisten die Verpackungsintegrität. Darüber hinaus entdecken Röntgenprüfsysteme und Metalldetektoren unerwünschte Fremdkörper und erkennen andere Qualitätsmängel.

Warum Ishida für Käse und Milchprodukte?
• Einhaltung von Hygienestandards in Produktionsumgebungen mit hohem Feuchtigkeitsgehalt
• Maschinen-Lösungen für die Verarbeitung von klebrigen Produkten
• Sicherstellung einer korrekten Produktabfüllung
• Vermeidung von Verunreinigungen mit Fremdkörpern auch bei Produkten mit Metallfolienverpackung
• Sicherstellung der Produktsicherheit und Einhaltung von Compliance-Anforderungen
Das Portfolio der empfohlenen Maschinen speziell für Käse und andere Milchprodukte reicht von Frischproduktwaagen über Mehrkopfwaagen, Kontrollwaagen bis hin zu Leckagenprüf- und Röntgensystemen. Gerne beantworten die Experten von Ishida alle Fragen rund um das Thema Wäge- und Verpackungslösungen von Milchprodukten. Weitere Informationen und Video

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...