Etikettierer für Hartschaumprodukte von Bluhm Systeme

Veröffentlicht am: 28.06.2021

Lux Elements in Leverkusen lässt seine Hartschaumprodukte mit verschiedenen Anlagen von Bluhm Systeme kennzeichnen. Bis zu 300 Verpackungseinheiten können pro Stunde etikettiert werden.

Baddesigner schwören auf Hartschaumplatten. Mit ihnen lassen sich nicht nur Wände und Böden verkleiden, sondern auch ganze Elemente wie Waschtische, Duschtassen oder Wannen gestalten. Die Lux Elements verfügt über eine ausgereifte Produktpalette technischer Systeme aus Hartschaum-Trägerelementen, mit denen sich eine Vielzahl von Designideen umsetzen lässt.
Ihre Produkte und Verpackungen kennzeichnet Lux Elements mit Anlagen des Kennzeichnungsanbieters Bluhm Systeme. Die Etikettierung der bis zu 300 Verpackungseinheiten pro Stunde erfolgt an drei verschiedenen Stellen mit zwei unterschiedlichen Etikettenformaten: An Stirn- und linker Seite werden die Kartonagen jeweils mit einem 600 Millimeter langen Etikettenstreifen gekennzeichnet. Lux Elements setzt dazu drei Etikettendruckspender vom Typ Legi-Air 4050 WO von Bluhm Systeme ein. Zum präzisen Aufbringen der Etiketten verwenden diese Geräte das sogenannte Wipe-on-Verfahren. Dabei werden die an der Spendekante „wartenden“ Etiketten über die gesamte Länge auf die Produktoberfläche gewischt.
Die Oberseiten der Verpackungseinheiten werden zudem mit einem Designetikett versehen. Mit einer Breite von 300 Millimetern und einer Länge von 600 Millimetern ist dieses Etikett sehr groß. Für diese Größe kommt der Alpha HSM-Etikettierer von Bluhm zum Einsatz. Lux Elements setzt ein weiteres Kennzeichnungsgerät von Bluhm Systeme ein. Mit dem mobilen Inkjetdrucker Markoprint Handhold werden die Rohprodukte vor der Verpackung mit der jeweiligen Chargennummer gekennzeichnet. Der Handhold ist ein thermisches Inkjetdrucksystem mit Haltegriff, das kabellos eingesetzt werden kann. „Der mobile Drucker ist nicht nur sehr einfach zu bedienen, sondern auch überaus praktisch, da wir ihn standortunabhängig verwenden können“, freut sich Christian Seuser.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...