Soft Touch-Effekt für Laminattuben von Actega

Veröffentlicht am: 27.07.2021

Actega hat mit Galacryl 89.501.14 die weltweit erste neue wasserbasierte Dual Cure-Lösung für dekorative Beschichtung mit Soft Touch-Effekt für Laminattuben auf den Markt gebracht.

Die Soft-Touch-Effektbeschichtung wurde bisher erfolgreich auf verschiedenen flexiblen Verpackungen eingesetzt. Versuche, eine Effektbeschichtung zu schaffen, die sowohl die weiche Textur als auch optimale produktionstechnische Eigenschaften für Laminattuben bietet, waren jedoch bisher erfolglos. Actega hat diese Herausforderung durch die Kombination einer umweltfreundlichen, wasserbasierten Dual Cure-Lackbeschichtung gemeistert, die die für diesen Effekt auf Laminattuben erforderliche Langzeitbeständigkeit erreicht. „Soft Touch-Effekte auf Verpackungen sind für die Verbraucher sehr attraktiv, da sie ein Gefühl von Prestige und Qualität vermitteln – was nachweislich die Produktbindung und den Umsatz erhöht“, erklärt André Soterio, Head of Sales, Labels, Emea, Actega. „Dank der Expertise und der Erfahrung innerhalb des Actega F&E-Teams konnten wir diese Effekte zum ersten Mal auf Laminattuben bringen und das kalte und klinische Laminatsubstrat in ein warmes, komfortables und taktiles Verbrauchererlebnis verwandeln. Durch die Nachbildung von Gummi-, Leder- oder sogar Samt-Soft Touch-Effekten stellt diese neue Fähigkeit ein neues und profitables Serviceangebot für Kunden dar.“
Das neue Galacryl 89.501.14 ist ein wasserbasierter, milchig-matter Lack, der sich ideal für die Verpackung von Behältern in der Kosmetik-, Pharma-, Haushaltswaren- und Lebensmittelindustrie eignet. Nach dem Auftragen wird der Lack UV-gehärtet, um den Behälter zu schützen und zu versiegeln. „Die Kunststofftubenindustrie wächst schnell, daher müssen Tubenhersteller in der Lage sein, ihr Angebot anzupassen, um das zu liefern, was Marken wollen und brauchen. Nachdem wir die bisherigen Probleme mit der Haltbarkeit dieses Effekts bei Laminattuben gelöst haben, sind wir nun gespannt, wie Marken diese neue Lösung in ihr Produktportfolio integrieren“, so Srecko Stjepanovic, Head of Global Market Management, Flexible Packaging, Actega.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...