Neue Lösungen für effizientes Finishing

Veröffentlicht am: 14.06.2021

Maschinenhersteller Kama stellt Neu- und Weiterentwicklungen für die Druckweiterverarbeitung vor – vom Stanzen, Inline-Ausbrechen und Veredeln bis zur geklebten, lieferfähigen Faltschachtel.

Das ganze Spektrum mit einer Maschine: Mit zehn Anwendungen vom Stanzen bis zur hochkarätigen Veredelung gilt Kamas ProCut 76 Foil als vielseitige Veredelungslösung für das B2-Format. Jetzt kommt „Big Bite“: Die neue Greiferzange transportiert eine Vielfalt an Substraten vom 100-Gramm-Papier bis zu drei Millimeter dicken Hardcover-Karton. Der Big Bite Gripper öffnet sehr weit, sowohl nach oben als auch unten, so dass voluminöse Substrate, gewellte, hitzebehandelte und kaschierte Bogen sicher durch die Maschine geführt werden. Selbst Hardcover-Buchdecken können an der neuen Maschine mit Heißfolie veredelt werden.
Das AutoRegister AR³ für die Stanz- und Prägemaschinen des Herstellers mit „Skew adjust“ erzielt hohe Passergenauigkeit bei allen Bogen, auch wenn sie geschnitten sind oder mehrfach veredelt werden. Servomotoren richten in X- und Y-Richtung aus und korrigieren zusätzlich in Schrägrichtung – eine qualitätssichernde Funktion auch für den anspruchsvollen Verpackungsmarkt, wie beispielsweise für Etiketten, Anhänger für Luxuslabel oder veredelte Faltschachteln für Pralinen, Geschenkverpackungen und Kosmetik. Das AutoRegister eignet sich auch gut für Bogen, die nach dem Druck geschnitten werden, um im B1 Format zu drucken und anschließend im kleineren Format kostengünstig zu veredeln.
Hier ist der effiziente Workflow für Faltschachteln in Kleinauflage: Stanzen, Rillen, automatisch Ausbrechen und Nutzentrennen ohne Werkzeug an der neuen Maschine mit SBU. Kama hat die programmierbare Ausbrecheinheit SBU komplett überarbeitet, die Leistung um 30 Prozent erhöht und das Einrichten mit der neuesten Version der JobManager Software geht einfach und schnell. Der Inline-Ausbrecher verkürzt die Durchlaufzeiten und reduziert die Kosten für jeden Auftrag - bei Faltschachteln mit vielen Nutzen auf dem Bogen, Fenstern oder Aufhänglöchern ein entscheidender Vorteil.
Der letzte Produktionsschritt erfolgt an der FlexFold 52i mit automatischer Umstellung. Die „Faltschachtelklebemaschine für Kleinauflagen“ bietet im Markt eine hohe Automatisierung und schafft Auftragswechsel schon in weniger als fünf Minuten. Mit der neuen Option AutoBraille wird die Maschine zur effizienten Gesamtlösung für pharmazeutische Sekundärverpackungen. Beide Maschinen, die vielseitige ProCut 76 und die automatische FlexFold 52i, können mit dem MIS/ERP-System der Druckerei für den elektronischen Datenaustausch vernetzt werden.
„Wir wollen Akzidenzdrucker und Verpackungshersteller mit unseren flexibel einsetzbaren Lösungen dabei unterstützen, die ‘kritischen Kleinauflagen’ effizient und profitabel weiterzuverarbeiten und vom Megatrend zu Versionierung und kleinen Liefereinheiten zu profitieren“, so Geschäftsführer Bernd Sauter bei Kama.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...