Nächste Generation nachhaltiger Verpackungen für Molkereiprodukte

Veröffentlicht am: 06.11.2022

Nach mehreren erfolgreichen Produkteinführungen in Großbritannien präsentierte Coveris nun seine neuesten Verpackungslösungen für die Molkereibranche auch auf der Fachpack in Nürnberg.

 

Als Antwort auf die kontinuierlich steigende Nachfrage nach leistungsstarken, visuell ansprechenden, nachhaltigen und gewichtsreduzierten Verpackungen, erwartete die Besucher eine große Auswahl verschiedenster Verpackungsmaterialien. Von Barrierefolien bis hin zu vorgefertigten Verpackungen, abziehbaren und wiederverschließbaren Deckelfolien, Tiefziehfolien, recycelbaren, gestanzten Joghurtdeckeln und vieles mehr. „Für uns hat es oberste Priorität unsere Kunden bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen und gleichzeitig unserer eigenen „No Waste“ Vision - gegen Verschwendung von Lebensmitteln, Verpackungen und Ressourcen ganz generell - treu bleiben. Deshalb bieten wir echte Innovationen für technisch anspruchsvolle Produkte an – und dass ohne Qualitätsabstriche", erklärt Eric Valette, BU Innovation Director bei Coveris.

Lebensmittel- und Verpackungsabfälle reduzieren
Traditionell wird geriebener Käse in Beuteln aus Nylonlaminat verpackt – einem der am schwersten zu recycelnden Materialien überhaupt. Dank der unübertroffenen F&E-Kapazitäten von Coveris in den Bereichen Extrusion, Folien sowie Lebensmittelwissenschaft und -verarbeitung ist es gelungen, für Käse ein einzigartiges kunststoffreduziertes, recycelbares PE-Barriere-Monolaminat zu entwickeln, das unter der führenden Marke MonoFlexBE vermarktet wird. Die neue Käseverpackung ist bereits bei namhaften britischen Einzelhändlern wie Tesco oder Iceland im Einsatz und bietet eine signifikante Kunststoffeinsparung pro Packung. Die leichtgewichtige Verpackung hilft Iceland dabei ihrem Ziel, der erste plastikneutrale Supermarkt Großbritanniens zu werden, ein Stück näher zu kommen. Mit der neuen Käseverpackung werden insgesamt sieben Tonnen Plastik pro Jahr eingespart und 41 Tonnen Plastik sind nun leichter recycelbar. Ein ähnliches Projekt wurde mit den Tesco-Supermärkten umgesetzt. Hier haben die Verpackungen von Coveris zu einer Gewichtseinsparung von insgesamt 32 Tonnen Kunststoff beigetragen.
Auf der FachPack konnten sich Besucher aus erster Hand von den Vorteilen der wiederverschließbaren und abziehbaren Standardfolien von Coveris überzeugen. Die PE-, PP- oder PET-Co-ex-Folien garantieren denselben hochwertigen Produktschutz. Dank einer berstenden Peel-Schicht ist die Verpackung leichter zu öffnen und bis zu zehn Mal wiederverschließbar.

Für jedes Produkt die richtige Verpackung
Für Joghurtbecher gelang Coveris mit einer gestanzten Deckelfolie aus Polypropylen der Durchbruch für besseres Recycling. Die neue Deckelfolie ersetzt die häufig verwendete Alufolie und ermöglicht, dass der Deckel erstmals im gleichen Kreislauf wie der Rest des Joghurtbechers recycelt werden kann. Ohne die Barriereeigenschaften zu verlieren, ist der Deckel temperaturbeständig, mehrfarbig bedruckbar und stanzfähig. Die stabile Deckellösung sorgt außerdem dafür, dass Becher sicher und stabil gestapelt und transportiert werden können. Der neue recycelbare Joghurtdeckel kann von den Endverbraucherinnen und -verbrauchern mühelos geöffnet werden. Der Becher kann im gelben Sack entsorgt werden, ohne dass der Deckel vorher abgerissen werden muss, was auch für Betreiber von Recyclinganlagen Vorteile bietet: Denn dadurch ist die automatisierte Sortierung weniger fehleranfällig, so dass mehr Material in den Kunststoffkreislauf zurückfließen kann. Die neuesten Joghurtdeckel werden am Standort Kufstein, in Tirol mit 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien (Wind, Wasser, Sonne, Biogas und Biomasse) hergestellt. Somit aus den Energiequellen der Zukunft. Der Wechsel von Alufolie zu Polypropylenfolie hat keinen Einfluss auf die Haltbarkeit oder Qualität, aber viele Vorteile hinsichtlich der Nachhaltigkeit.

Starke Orientierung an Kunden- und Marktbedürfnissen
Molkereimarken profitieren auch von den hauseigenen F&E-Zentren die Analysen, Tests und Vor-Ort-Entwicklungen, im Bereich Folien und Lebensmittelsicherheit anbieten. Alle Produkte können hinsichtlich mechanischer Leistung und Dichtheit validiert werden. Das hilft Molkereimarken nicht nur attraktive, einfach verwendbare, sondern auch sichere und nachhaltige Produkte anzubieten.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.