Artists for Tomorrow: Vöslauer präsentiert neue Sonderedition

Veröffentlicht am: 11.02.2022

Umweltschutz ist inspirierend, deshalb gehen die nachhaltigen 4x1 Liter Vöslauer Flaschen mit der Sonderedition „Artists for Tomorrow“ in die zweite Runde.

 

Mit dem Streetart-Kollektiv „Rip Off Crew“ aus Wien holt Vöslauer drei junge Künstlerinnen bestehend aus Käthe Löffelmann, Eternalmanila und Linda Steiner an Bord, um für die Etiketten der Vöslauer ein Liter rePET-Flaschen sechs gesellschaftskritische Artworks zu entwerfen. Die Motive fordern zur Rettung und zum Schutz des Planeten auf, richten sich aber auch an die Industrie, von der mehr Transparenz eingefordert wird. „Land gewinnen“ heißt eines der von Eternalmanila geschaffenen Motive. Mit dem Eisbären als Sinnbild für die Klimakrise will sie an das Pflichtbewusstsein großer Firmen appellieren. Käthe Löffelmann etwa ruft mit ihrem typografischen Etiketten-Design „Protect“ die Verantwortung sowohl für uns selbst als auch für zukünftige Generationen in Erinnerung. Und Linda Steiner weist mit einem ihrer Motive „Support“ darauf hin, dass Nachhaltigkeit nur funktionieren kann, wenn wir uns gegenseitig unterstützen. „Worum es uns gemeinsam geht in dieser Kampagne ist das zu beschützen, was wirklich wichtig ist“, bringen es die Künstlerinnen in einem kurzen Video auf den Punkt. Mit ihrer Kunst wollen sie vor allem auf soziale Bewegungen und Missstände in der Gesellschaft aufmerksam machen.
„Als Marke mit Haltung setzen wir uns aktiv für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein“, betont Birgit Aichinger, Geschäftsführerin von Vöslauer. Deshalb gibt das niederösterreichische Familienunternehmen mit der „Artists for Tomorrow“-Sonderedition Künstlern schon zum zweiten Mal die Gelegenheit, ihre Gedanken zu den Themen Nachhaltigkeit, Recycling, gesunde Umwelt und Transparenz auf den Etiketten darzustellen. „Wir wollen damit insbesondere jene Menschen erreichen, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, bewusste Kaufentscheidungen treffen und denen Umweltschutz ein Anliegen ist“, so Yvonne Haider. Die Sonderedition richtet sich aber ebenso an Menschen mit Affinität zu Kunst & Design und „an alle, die einfach gerne unterwegs sind und immer einen Durstlöscher dabeihaben, der sie in diesem Falle zusätzlich zu aktivem Umweltschutz inspiriert“, ergänzt Yvonne Haider.
Ein weiteres nachhaltiges Detail an den Gebinden ist der Bleibt-Dran-Verschluss, der durch ein kleines Bändchen auch nach dem Öffnen direkt mit der Flasche verbunden bleibt und so Littering entgegenwirkt.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...