Produktion von Aerosoldosen im ersten Halbjahr leicht gesunken

Veröffentlicht am: 20.10.2020

Aerobal, die International Organisation of Aluminium Aerosol Container Manufacturers, verzeichnet für das erste Halbjahr 2020 trotz der Corona-Krise einen relativ moderaten Rückgang der weltweiten Produktion von Aluminiumdosen von knapp zwei Prozent. Damit schneidet die Branche gegenüber den meisten anderen Industriesektoren im globalen Vergleich ausgesprochen günstig ab. Darum zeigt sich Gregor Spengler, Generalsekretär von Aerobal, mit der Halbjahresbilanz der Mitgliedsfirmen durchaus zufrieden: „Das sehr moderate Minus stellt angesichts von stark verunsicherten Märkten mit äußerst zurückhaltend agierenden Kunden und Verbrauchern ein recht gutes Ergebnis dar. Unter dem Eindruck der Corona-bedingten Lockdowns und Beschränkungen im öffentlichen Leben mit all ihren Folgen für den Konsum wären durchaus schlechtere Zahlen zu erwarten gewesen. Stattdessen hat sich gerade in dieser Krise der Wert eines zuverlässigen und sicheren Packmittels wie der Aerosoldose aus Aluminium, dem Industrie und Verbraucher gleichermaßen vertrauen, eindrucksvoll gezeigt. Unsere Mitgliedsfirmen haben darüber hinaus unter extrem schwierigen Bedingungen ihr Leistungsvermögen und ihre Lieferfähigkeit beeindruckend unter Beweis gestellt.“


Mit Blick auf die regionalen Absatzmärkte präsentierten sich im ersten Halbjahr 2020 die Märkte in Asien und Ozeanien im weltweiten Vergleich besonders schwach. Hingegen nur leicht rückläufig tendierten die Märkte in Europa. Die Nachfrage in Nord- und Südamerika blieb weitgehend stabil, während der Mittlere Osten sogar mit leichten Zugewinnen aufwarten konnte.
Eine verlässliche Prognose der weiteren Entwicklung der weltweiten Märkte für Aluminium-Aerosoldosen ist unter dem Eindruck der immer noch grassierenden Corona-Pandemie ausgesprochen schwierig. Überwiegend gehen die Dosenhersteller und ihre Kunden jedoch von einem weiteren Nachfragerückgang auch im zweiten Halbjahr aus.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.