134 Millionen Euro Investment bei Smurfit Kappa Nettingsdorf

Veröffentlicht am: 15.10.2018

Am Standort Nettingsdorf von Smurfit Kappa wird seit 1851 Papier erzeugt. Heute zählt das Unternehmen zu den führenden Produzenten von Wellpapperohpapier in Europa. Nettingsdorfer Kraftliner und Nettingsdorfer Testliner werden in der Verpackungsindustrie zur Erzeugung von Wellpappe eingesetzt.
Um den Produktionsansprüchen in Qualität und Quantität weiterhin zu entsprechen, investiert die Papierfabrik bis 2020 134 Millionen Euro in die Erneuerung der Energieanlagen am Standort Nettingsdorf. Diese Erneuerung ist Teil des Future Energy Plant Projekts, das die Sicherung und die weitere Energieoptimierung des Standortes Nettingsdorf zum Ziel hat. Das aktuelle Projekt umfasst bis 2020, neben der Errichtung des Laugenverbrennungskessels, eine neue Dampfturbine sowie diverse Erweiterungen und Anpassungen in vor- und nachgelagerten Anlagen. „Es freut mich, dass Smurfit Kappa Nettingsdorf getreu dem Unternehmensmotto ‚Open the Future‘ in Oberösterreich in die Zukunft investiert. Das ist ein klares Bekenntnis zum Wirtschafts- und Arbeitsplatzstandort, und es ist zugleich Auftrag und Bestätigung für unseren landespolitischen Weg, Unternehmen zu stärken, massiv in Forschung und Entwicklung zu investieren und den Fokus auf die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften zu setzen. Nachhaltigkeit in der Papiererzeugung ist ein bedeutender Beitrag zum schonenden Umgang mit unseren Rohstoffen und Ressourcen und unterstreicht die hohe Verantwortung, die Unternehmen wie Smurfit Kappa Nettingsdorf leben. Und das Besondere ist, dass dies nicht irgendwo geschieht, sondern bei uns in Oberösterreich“, betont Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.
Die neuen Anlagen ermöglichen die optimale Nutzung des Rohstoffes Holz sowie eine weitere Steigerung der aktuell bereits hohen Energieeffizienz bei geringer Ausweitung der Produktionsmenge. Vor allem ermöglicht dieses ehrgeizige Projekt dem Werk seine Nachhaltigkeitskompetenz weiter zu verbessern. Damit produziert Smurfit Kappa Nettingsdorf zukünftig sogar wesentlich umweltfreundlicher, als es die strengen europäischen Vorschriften verlangen.

Foto (v.l.n.r.): CEO Günter Hochrathner, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, Bgm. Manfred Baumberger, COO Laurent Sellier.
© Philipp Greindl

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.