ratioform und Sporthaus Schuster testen nachhaltige Graspapier-Verpackung

Veröffentlicht am: 22.03.2022

Seit mehr als 100 Jahren ist das Sporthaus Schuster am Marienplatz Münchens erste Adresse für Kletter-, Berg- und weitere Sportausrüstungen. Auch im Webshop gehen jährlich 100.000 Bestellungen ein, für die man jetzt noch nachhaltigere Verpackungen sucht.

Verpackungshändler ratioform berät Schuster dabei und empfiehlt die klimaneutrale Speedbox aus Graspapier. Sie ist mit ihrem Automatikboden und hohen Anteil einer schnell nachwachsenden Ressource gleichermaßen effizient und nachhaltig. Um sicherzugehen, dass die innovative Verpackung die Anforderungen an Effizienz und Stabilität erfüllt – und gut bei den Kunden ankommt – testeten Sporthaus Schuster gemeinsam mit ratioform 1.000 Boxen im Onlinehandel. Dabei spielt das Kundenfeedback eine entscheidende Rolle: Nach einem spannenden Testlauf bewerteten 96,8 Prozent der Kunden die Graspapier-Verpackung positiv. Mittlerweile achten fast drei Viertel der deutschen Konsumenten auf nachhaltige Verpackungen – das gilt im Supermarkt ebenso wie im Webshop. „Viele der rund 270 Bestellungen, die täglich in unserem Webshop eingehen, stammen von Kunden, die ihre Freizeit in der Natur verbringen“, sagt Harry Hahn, Leiter der Logistik beim Münchner Sporthaus Schuster. „Auch darum wollten wir eine noch nachhaltigere Verpackungslösung. Bisher nutzen wir seit fast zehn Jahren die mit unserem Logo bedruckte Speedbox von ratioform in vier für uns maßgeschneiderten Größen. Darin können wir rund drei Viertel unseres 20.000 Artikel starken Sortiments verpacken, vom kleinen Karabiner über Hightech-Thermokleidung bis zu Wearables.“ Dank der Empfehlung von ratioform konnte das Logistik-Team von Schuster seine Effizienz beim Verpacken um 60 Prozent steigern. Gemeinsam gehen das traditionsreiche Sporthaus und die Verpackungsexperten nun den Weg zu einer noch umweltschonenderen Alternative.

Graspapier als klimaneutrale und nachhaltige Alternative
Ein möglicher Ersatz für die herkömmliche Speedbox: Die Graspapier-Speedbox von ratioforms klimaneutraler Marke terra. Harry Hahn: „Die Graspapier-Speedbox ist mit Automatikboden und Selbstklebestreifen baugleich wie die herkömmliche Speedbox und fügt sich so nahtlos in unsere Prozesse ein. Ich war anfänglich allerdings skeptisch, ob das Material unseren Ansprüchen an Effizienz und Stabilität gerecht wird.“ Denn eine Verpackung muss nicht nur den Transport zum Kunden sicher überstehen: 30 bis 40 Prozent der Bestellungen gehen Retour, wofür Kunden die Speedbox meist wiederverwenden. Also stellten Sporthaus Schuster und ratioform die Graspapier-Speedbox auf den Prüfstand und starteten einen gemeinsamen Praxistest.

Scan, Klick, Emoji – Feedback
„Wir haben Sporthaus Schuster eine Palette mit 1.000 Graspapier-Speedboxen geliefert“, sagt Rolf Träger, Gebietsverkaufsleiter bei ratioform. „Zu jeder Bestellung in Graspapier hat das Logistik-Team von Schuster einen Flyer beigelegt, der Kunden per QR-Code zur Umfrage führt: Wie gut hat Ihnen die Lieferung in Graspapier gefallen? Das konnten sie mit nur wenigen Klicks per Emoji beantworten.“ Viele Kunden haben die Möglichkeit genutzt und sich an der Umfrage beteiligt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit 96,8 Prozent bewertet die große Mehrheit der abstimmenden Kunden die klimaneutrale Verpackung positiv. „Und auch kritische Stimmen sind hilfreich”, erläutert Rolf Träger. „Anfängliches Feedback, dass das Graspapier bei Regen zu viel Wasser zieht, nutzen wir mit unseren Partnern aus der Papierindustrie, um die Materialzusammensetzung zu optimieren.”

Feilen an Verpackungen, bis es genau passt
Die Bedeutung von Nachhaltigkeit für Transportverpackungen wächst stetig. Ob Sporthaus Schuster voll auf die klimaneutrale Alternative umsteigt, ist noch offen. Harry Hahn: „Packmaterialien auszutauschen ist eine große Entscheidung, gerade wenn sie so viel aushalten müssen wie die Speedbox. Erstmal freuen wir uns über 96 Prozent zufriedene Kunden – und darüber, dass wir in ratioform einen starken und flexiblen Partner haben, der uns so intensiv bei der Optimierung unserer Packprozesse unterstützt und dafür auch in enger Zusammenarbeit mit uns einen solchen Verpackungstest begleitet.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...