Nachfüll-Lösung sorgt für Kunststoff-Einsparungen

Veröffentlicht am: 09.03.2021

Mit einer Nachfüll-Flasche zur Mehrfach-Dosierung, die vier herkömmliche Sprühflaschen und -aufsätze ersetzt, bietet Greiner Packaging nun eine umweltfreundliche Nachfüll-Lösung. Einfacher und günstiger kann man Plastikmüll nicht einsparen.

Gemeinsam mit der hausinternen Design-Agentur DesPro entwickelte Greiner Packaging ein neues Nachfüll-Konzept für Kunststoff-Sprühflaschen für Haushalts-Chemikalien. Die neu entwickelte 200 Milliliter Nachfüll-Flasche besteht – je nach Kundenwunsch – aus HDPE-, PP- oder PET-Material und wiegt in ihrer Urform nur gut 16 Gramm. Darin befinden sich 200 Milliliter Konzentrat, das später die 10-fache Flüssigkeitsmenge, verteilt auf vier Sprühflaschen-Nachfüllungen ergibt. Die jeweils sichere 50 Milliliter Dosierung kann auch auf 30 bzw. 40 Milliliter adaptiert werden. Diese erfolgt über ein spezielles Ventil sowie eine Führungsdüse, die in alle gängigen Sprühflaschen passt. Die neuen Nachfüll-Flaschen sind durch ihre Form für ein praktisches Ausdrücken und konsistentes Dosieren geeignet. Zudem können sie mit einem attraktiven Label versehen werden. Der nicht entfernbare Schnappverschluss-Deckel mit Scharnier besitzt einen Sicherheits-Verschluss. Eine praktische Füllstands-Anzeige rundet die Funktionalität ab. Damit wird die neu konzipierte Flasche allen aktuellen Marktanforderungen gerecht.
„Bei der Entwicklung der neuen Nachfüll-Flasche ging es uns natürlich primär um Materialeinsparungen. Diese potenzieren sich über den intelligenten Nachfüllkreislauf um ein Vielfaches – auf bis zu 85 Prozent. Das kann pro Jahr bis zu 1.000 Tonnen Kunststoff einsparen, wenn man davon ausgeht, dass 20 Millionen Standard-Sprühflaschen durch unsere Multidose-Nachfüll-Lösung ersetzt werden. Um nachhaltig zu handeln, muss die Wiederverwendung und Nachfüllung einer Sprühflasche zu einer neuen Normalität werden“, resümiert Tõnu Kundla, International Business Development Manager bei Greiner Packaging.

Aufgrund ihrer Größe sorgen die neuen Nachfüll-Flaschen für die entsprechende Aufmerksamkeit am Point of Sale im Vergleich zu anderen Nachfüll-Packungen. Sie können zudem großflächig und attraktiv für die Konsumenten gestaltet bzw. dekoriert werden. Eine Umverpackung ist hier nicht mehr zwingend nötig, das sorgt für weitere Materialeinsparungen.
Die einfache, intuitive und sichere Dosierung machen die Flasche äußerst konsumentenfreundlich. Und die Option, das Ganze auch aus PCR-Kunststoff zu produzieren, macht diese sowieso kosteneffiziente Lösung noch nachhaltiger.
Greiner Packaging legt großen Wert darauf, dass die Gesamtverpackung optimal recyclingfähig ist. Auch bei der Material- und Dekorationsauswahl wird dieser Ansatz konsequent verfolgt und die Kunden werden bei jedem Projekt individuell und entsprechend der Prinzipien der Circular Economy beraten.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...