Verpackungs drupa: Begeisterung in Düsseldorf

Veröffentlicht am: 10.06.2024

Die drupa 2024 übertraf alle Erwartungen. Sie erhielt Bestnoten von den Besuchern aus aller Welt, die mit neuen Ideen und klaren Zukunftsperspektiven im Gepäck die Messe verließen. Zahlreiche Vertragsabschlüsse und Technologieinnovationen begeisterten die Druck- und Verpackungs-Branche.

 

Die drupa 2024 ging am siebenten Juni nach elf Messetagen zu Ende. Sie demonstrierte nach acht Jahren eindrucksvoll den Fortschritt einer ganzen Branche und stellte die Leistungsfähigkeit der Industrie unter Beweis. 1.643 Aussteller aus 52 Nationen boten in den Düsseldorfer Messehallen eine überragende Innovationsschau und begeisterten mit unvergesslichen Performances das Fachpublikum. Die Internationalität lag bei 80 Prozent, insgesamt reisten Besucher aus 174 Ländern an – ein Rekordwert. Am stärksten vertreten nach Europa war Asien mit 22 Prozent, gefolgt von Amerika mit 12 Prozent. Sowohl Asien als auch Lateinamerika und die MENA-Region sind Märkte mit großem Wachstumspotenzial, was sich in der deutlich gestiegenen Präsenz und in den Auftragsbüchern der Aussteller widerspiegelte. Viele Aussteller meldeten Vertragsabschlüsse, die deutlich über das Erwartete hinausgingen. Teilweise wurden die gesteckten Verkaufsziele bereits in den ersten Messetagen erreicht und veranlassten beispielsweise Heidelberg nun die Kurzarbeit zu beenden.

Hohe Zufriedenheit bei Branchenentscheidern
Die Aussteller lobten die hohe Entscheidungskompetenz der Besucherinnen und Besucher. Diese wiederum gaben Bestnoten für das Angebot in den 18 Messehallen. Rund 96 Prozent aller Besuchenden bestätigten, die mit ihrem Besuch verbundenen Ziele voll erreicht zu haben. Die meisten von ihnen kamen mit über 50 Prozent aus der Druckindustrie, gefolgt von der Verpackungsbranche, deren Anteil signifikant gestiegen ist, und die als Wachstumstreiber im Fokus zahlreicher Aussteller stand. Viele namhafte Brand Owner konnten an den Messeständen begrüßt werden. In Summe besuchten 170.000 Fachleute die drupa 2024, 2016 kamen noch 260.000 Besucher nach Düsseldorf.

Digitalisierung als bestimmender Faktor
Im Mittelpunkt stand Automatisierung mit einem starken Fokus auf KI und intelligenten Workflows einschließlich Softwarelösungen. Es wurde deutlich, dass sich digitale und analoge Technologien ideal ergänzen und voneinander profitieren. Traditionelle Branchenführer präsentierten vielfältige digitale Lösungen, digitale Pioniere integrierten konventionelle Komponenten in ihr Angebot. Das Thema Robotics nahm eine bedeutende Rolle in den Messehallen ein und veranschaulichte den Weg zur Smart Factory.

Transformation und Wachstum
Die drupa machte mehr als deutlich, dass die Branche auch vor dem Hintergrund vieler Herausforderungen hohes Zukunftspotenzial besitzt und die Aussichten vielversprechend sind. Im letzten Geschäftsjahr erzielte die globale Druckindustrie einen Umsatz von rund 840 Milliarden Euro (Quelle: Smithers) und entwickelt sich weltweit mit unterschiedlichen Dynamiken weiter. „Wie relevant und resilient diese Branche ist, haben wir auf der drupa 2024 hautnah erlebt“, resümiert Sabine Geldermann, Director drupa, Portfolio Print Technologies. „Die Community ist fest entschlossen, gemeinsam die Weichen für die Zukunft zu stellen. Der Austausch mit Menschen aus allen Kontinenten und aus allen Bereichen der Industrie war extrem bereichernd und inspirierend. Wir konnten rund 50 große Delegationen aus verschiedenen Nationen begrüßen, zahlreiche global agierende Verbände und Organisationen haben die drupa als idealen Rahmen für ihre Konferenzen und Board-Meetings gewählt.“

Nachhaltige Technologien im Fokus
Technologie ist der Schlüssel zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen – dies veranschaulichten die Aussteller der drupa mit zahlreichen praxisorientierten Entwicklungen und konkreten Lösungen. Oberste Priorität haben dabei Ressourceneffizienz und der Weg in eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. Zudem zeigte der touchpoint sustainability des VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V., den aktuellen State of the Art auf, stellte Best Cases vor und gab einen weitreichenden Ausblick in die Zukunft einer nachhaltigen Druckindustrie.

Wertvoller Wissenstransfer
Hohen Zuspruch fand das umfangreiche Rahmenprogramm mit seinen fünf hochkarätig besetzen Sonderforen drupa cube, drupa next age (dna) sowie den touchpoints packaging, textile und sustainability. In Zeiten stetigen Wandels und daraus resultierender neuer Geschäftsmodelle sorgten sie für intensiven Wissenstransfer und gaben wichtige Orientierungshilfen. Gemeinsam mit ihren Partnern setzte die drupa auf eine beeindruckende Branchenkompetenz und auf die Zukunftsthemen ihrer Zielgruppen. Guided Tours zu verschiedenen Themenschwerpunkten rundeten das Messeerlebnis ab.
Die nächste drupa wird 2028 stattfinden, das Datum und die Laufzeit wurden noch nicht bekannt gegeben.

nächster » « zurück

Kommentar

EU-Verpackungsverordnung: Aktuelle Kommentare dazu

Mit der aktuellen Entscheidung des EU-Parlaments wurde der Schritt zu neuen europäischen Verpackungsverordnung vollzogen. Die Diskussion wird bis zur finalen Umsetzung noch kräftig weiter gehen. Wir bringen erste Kommentare…