Etikettenindustrie: Wachsende Engpässe bedrohen Versorgung

Veröffentlicht am: 09.03.2022

Die Mitglieder im Verband der Hersteller selbstklebender Etiketten und Schmalbahnconverter e.V. (VskE) berichten von wachsenden Engpässen bei der Beschaffung von Haftmaterialien. Und nun kommt auch noch der Ukraine-Konflikt hinzu.

 

Dabei wird die ohnehin seit Monaten extrem angespannte Lage auf dem Markt seit Anfang Januar durch einen Streik in den Papierfabriken von UPM in Finnland nochmal verschärft. „Wo es früher einen 48-Stunden-Service gab, sind inzwischen Lieferzeiten von mehreren Wochen an der Tagesordnung“, erklärt Klemens Ehrlitzer, VskE-Geschäftsführer. „Wenn selbst Preissteigerungen in einem für die Branche bisher ungewohntem Ausmaß – der vierteljährlich erhobene Materialkostenindex des VskE dokumentierte allein im vergangenen Jahr für alle Produktvarianten eine durchschnittliche Kostensteigerung zwischen 30 und 40 Prozent – gegenüber der Verfügbarkeit der Materialien in den Hintergrund treten, so verdeutlicht das die tatsächliche Brisanz der gegenwärtigen Lage.“ Und nun kommt auch Ukraine-Konflikt hinzu.
Da Etiketten in allen Wirtschaftszweigen zum Einsatz kommen, zeigt sich der Verband äußerst besorgt um die allgemeine Versorgungssicherheit in vielen wichtigen Bereichen, zu denen insbesondere auch Lebensmittel, Pharma und Medizintechnik sowie die gesamte Logistik zählen. Um auf diese weitreichenden Auswirkungen aufmerksam zu machen, hat der VskE gemeinsam mit dem internationalen Verband FINAT und allen nationalen Verbänden in Europa einen eindringlichen Appell an die am Streik in Finnland beteiligten Parteien gerichtet. Darin werden beide Seiten gleichermaßen aufgefordert, so schnell wie möglich Maßnahmen zur Beendigung des Streiks zu ergreifen, um die unverhältnismäßig hohen Schäden von unbeteiligten Dritten abzuwenden. Schließlich ist nicht auszuschließen, dass der Streik in der jetzigen Lage nicht nur für Firmen in der Etikettenbranche existenzgefährdend sein kann, sondern auch für Millionen von Bürgern die Versorgungssicherheit mit lebensnotwendigen Gütern bedroht. Dieses Schreiben wurde bereits am achten Februar gleichzeitig der Unternehmensleitung von UPM und Paperiliitto, der finnischen Gewerkschaft für die Papierindustrie, übermittelt. Neben den beiden Initiatoren VskE und FINAT haben das Schreiben auch folgende Verbände unterzeichnet:
- für Frankreich – Union Nationale des Fabricants D’Etiquettes Adhésives (UNFEA)
- für Italien - Gruppo Italiano Produttori Etichette Autoadesive (GIPEA)
- für Spanien und Portugal – Asociación Ibérica de Fabricantes de Etiquetas en Continuo (AIFEC)
- für Großbritannien – der Sektor Labels der British Printing Industries Federation (BPIF)
- für die Türkei – Etiket Sanayicileri Dernegi (ESD)
- für Dänemark – Dansk brancheforening for producenter af etiketter og leverandører til industrien (DLA)
- für Griechenland – Ελληνικός Σύνδεσμος Ετικετοποιών (ELSET)
- für Schweden – Grafiska Företagen
Die Verbände vertreten einen Industriezweig in Europa, der insgesamt rund 3.000 Unternehmen umfasst. Sie produzieren mit ihren nahezu 100.000 Beschäftigten vor allem selbstklebende Etiketten. Die gegenwärtige Situation ist deshalb so brisant, weil durch den Streik nicht nur einzelne Papiersorten betroffen sind, sondern im Fall der Haftetiketten eine Verknappung für die gesamte Produktpalette droht, da letztlich mit den besonders stark betroffenen Glassine- und Kraftpapieren das für nahezu alle Haftetiketten unverzichtbare Trägermaterial fehlt. Leider ist eine Reaktion auf den Appell bislang nicht zu erkennen, die auf eine Lösung des Konfliktes hinweisen würde. Ganz im Gegenteil: Laut einer Veröffentlichung wurde der bereits mehrfach verlängerte Streik erneut bis zum 2. April ausgeweitet, sollte in der Zwischenzeit keine Einigung erfolgen.
Diese Entwicklung beobachtet der VskE mit großer Sorge, da die Verfügbarkeit von Haftmaterialien über die gesamte Lieferkette aktuell schon so stark eingeschränkt ist, dass Etikettendruckereien viele Kundenaufträge aufgrund leerer Materiallager nicht mehr produzieren können. Derzeit ist unmöglich zu prognostizieren, wann sich die Situation entspannen wird, weil selbst bei einer kurzfristigen Beendigung des Streiks erst wieder ausreichende Mengen an den benötigten Papiersorten ihren Weg in die teilweise unterbrochenen Lieferketten finden müssten.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgestreikt

UPM und die Paperworkers’ Union haben endlich sich auf unternehmensspezifische Tarifverträge für fünf UPM-Unternehmen geeinigt. Der Streik ist beendet, die Mitarbeiter haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Aktion umfasste die Bereiche UPM Pulp, UPM Communication Papers, UPM Specialty Papers, UPM Raflatac und UPM Biofuels, begann am ersten Jänner 2022 und dauerte fast vier Monate.