Greiner Packaging: Gemeinschaftsprojekt für nachhaltige Schulmilch-Becher

Veröffentlicht am: 07.09.2021

Weltweit erstmalig wird in Oberösterreich die Schulmilch in 100 Prozent nachhaltigen Bechern aus recyceltem PET (r-PET) abgefüllt. Greiner Packaging ist Teil des Gemeinschaftsprojekts.

Das Projekt von österreichischen Schulmilchbauern und den drei oberösterreichischen Unternehmen PET-MAN, Starlinger viscotec und Greiner Packaging revolutioniert den Verpackungsmarkt und zeigt, dass eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft möglich ist.
Die Pausenglocke läutet, die Kinder laufen in die Pause und freuen sich auf ihre Schulmilch. Tagtäglich werden rund 36.000 oberösterreichische Kinder mit frischen Schulmilchprodukten wie Fruchtmilch, Trinkjoghurts oder Schulmilch-Kakao versorgt. „Um den Ursprungsgedanken des regionalen und nachhaltigen Produkts bis zur Verpackung durchzuziehen, haben wir überlegt, wie wir es schaffen, dass die Becher zu 100 Prozent wieder verwendet werden können.“, erklärt Markus Neudorfer, Managing Partner beim Folienhersteller PET-MAN. Die Lösung: Der weiße Schulmilch-Becher aus 100 Prozent r-PET.
Die Vorteile von diesem Kunststoff liegen auf der Hand: Er ist leicht, bruchsicher und ohne Weichmacher, also optimal für Schulkinder. r-PET (recyceltes Polyethylenterephthalat) ist aber weit mehr als herkömmliche Kunststoffe. „Die neuen r-PET-Becher bestehen aus 100 Prozent recyceltem, unbedrucktem r-PET-Mono-Material und können dadurch immer wieder zu 100 Prozent zu lebensmitteltauglichen Bechern verarbeitet werden.“, so Alisa Schröer, verantwortlich für Circular Economy Projekte bei Greiner Packaging.
Das Recycling der Becher erfordert weniger Energie als zum Beispiel die Aufbereitung von Mehrwegglas und es entstehen weniger Abfälle. Die Schulmilchbauern nehmen die gebrauchten Becher bei der nächsten Schulmilch-Lieferung wieder zurück. Dadurch werden im Vergleich zu Mehrweg-Glasflaschen um über 30 Prozent weniger CO2-Emissionen verursacht. „Die gesammelten Becher werden vom Bauernhof abgeholt, gewaschen und geschreddert. Das geschredderte Material, die sogenannten Flakes, werden nun mit viscotec Technologie gereinigt und aufbereitet. Daraus wird erneut ein Becher für die Verpackung von Lebensmitteln entstehen.“, erklärt Herbert Hofbauer von Starlinger viscotec. Jährlich werden dadurch viele Tonnen Abfall vermieden.
Der gesamte Kreislauf der Schulmilch findet in Oberösterreich statt. Die Kühe grasen auf heimischen Weiden und die frische Milch wird direkt bei den Schulmilchbauern abgefüllt und an die Schulen geliefert. „Durch die Partnerschaft mit den drei oberösterreichischen Unternehmen PET-MAN, Starlinger viscotec und Greiner Packaging können wir nun ein ausschließlich in Oberösterreich produziertes Schulmilchangebot in nachhaltiger Verpackung an die Kindergärten und Schulen liefern“, freut sich Johannes Strobl, Heumilchbauer und Obmann der oberösterreichischen Schulmilchbauern. Kinder sollen bereits im Kindergarten und Schulalter auf den nachhaltigen Umgang mit der Natur sensibilisiert werden. Durch den Einsatz der 100 Prozent recycelten r-PET-Becher erlernen sie, dass Plastik nicht gleich Plastik ist und es einen großen Unterschied macht, ob man Verpackungen einfach nur wegwirft oder diese immer wieder recycelt werden kann: der Recyclingkreislauf des Wertstoffs macht recyceltes PET zu einem Material für die Zukunft. Interessant zu wissen ist, dass recyceltes PET derzeit der einzige post-consumer Sekundärkunststoff ist, der in der EU im Bereich der Lebensmittelanwendungen eingesetzt werden darf. Die Schulmilchverpackung aus r-PET kann also wieder recycelt und zu einer Lebensmittelverpackung verarbeitet werden und ist damit eine kreislauffähige Verpackung für Molkereiprodukte.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...