digi-Cycle: Pilotversuch von Saubermacher und ARA

Veröffentlicht am: 26.07.2021

Mit digi-Cycle bieten Saubermacher und ARA eine neue digitale Zukunftslösung des Kreislaufs von Getränkeverpackungen. Der Pilotversuch startet im August 2021 in der Steiermark.

Die beiden Pionierunternehmen der Ressourcenwirtschaft stellen – unterstützt durch Österreichs Getränkewirtschaft – mit digi-Cycle ein digitales Incentive-System für die getrennte Sammlung von Getränkeverpackungen in der Gelben Tonne und im Gelben Sack beziehungsweise der Blauen Tonne vor. Prämien sollen Mülltrennung und Recycling steigern – Convenience und Transparenz werden dabei großgeschrieben: einfach die App downloaden, Code auf Flasche oder Getränkedose sowie Sammelbehälter scannen und Prämien kassieren. Der Pilotversuch für die Kreislaufwirtschaft der Zukunft startet im August 2021 in der Steiermark.
Österreichs Kreislaufwirtschaft blickt dann gespannt nach Gnas in der Steiermark. Dort testen Saubermacher und ARA mit digi-Cycle die neue digitale Zukunftslösung des Kreislaufs von Getränkeverpackungen. Ralf Mittermayr, CEO Saubermacher AG, freut sich auf den Start des innovativen Feldversuchs: „Wir tragen den EU-Kreislaufwirtschaftszielen sowie dem Klimaschutz Rechnung und treiben die Digitalisierung der Circular Economy voran. digi-Cycle eröffnet hier neue Wege für die Steigerung des Recyclings von Plastikflaschen und Getränkedosen.“ Aufgrund ihrer technischen Leistungsfähigkeit hat die App bereits international Beachtung gefunden. „digi-Cycle besitzt das Potenzial, auf jedes erdenkliche Produkt, wie zum Beispiel Batterien und Elektrogeräte, ausgeweitet zu werden“, so Mittermayr weiter.Foto: Mario Pernkopf 

„Verpackungen getrennt sammeln gehört längst zum gewohnten Alltagsverhalten und Umfragen bestätigen die hohe Zufriedenheit der Bevölkerung mit dem System Gelbe Tonne/Gelber Sack beziehungsweise Blaue Tonne“, führt ARA Vorstand Christoph Scharff aus. „Wir wollen jedoch noch mehr Verpackungen zurück fürs Recycling. Daher war es nur konsequent, mit Saubermacher nach einer innovativen Lösung zu suchen, die auf dem vertrauten System aufbaut, aber gleichzeitig neue Anreize zur Steigerung der getrennten Sammlung schafft. Die positiven Effekte sind eindeutig: mehr Recyclingrohstoff und Klimaschutz, weniger Restmüll und Littering – und das Ganze mit hoher Wirtschaftlichkeit. All diese Anforderungen erfüllt digi-Cycle.“ Erfahrungen mit der Incentivierung von richtig gesammelten Verpackungen hat die ARA bereits: Schon seit 2014 – und damit als erste in diesem Bereich – ist die App „glasartig“ der ARA-Tochter Austria Glas Recycling erfolgreich im Einsatz. „Die Schönheit und Vielfalt unserer Natur ist einzigartig und trägt zu unserem Wohlbefinden und unserer Erholung bei. Die richtige Entsorgung von Leergut und Abfällen ist essentiell, um diesen Schatz vor Vermüllung zu bewahren. Ideen wie digi-Cycle können einen Beitrag zur richtigen Sammlung und zum Recycling leisten. Die Chancen der Digitalisierung können wir auch in der Kreislaufwirtschaft nutzen. Ich begrüße den mit August dieses Jahrs startenden Feldversuch und bin auf die Evaluierungsergebnisse bereits gespannt“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. Staatssekretär Magnus Brunner sieht der Initiative positiv entgegen: „Das Projekt digi-Cycle verfolgt einen spannenden, neuen Ansatz. Innovation und Digitalisierung sind der Schlüssel für zukunftsfitte Lösungen im Kampf gegen das Littering.“
Unterstützt wird digi-Cycle von führenden Unternehmen der österreichischen Getränkeindustrie. Neben der Brau Union Österreich, Rauch, Red Bull und Vöslauer ist auch Coca-Cola Österreich mit an Bord. „Als produzierendes Unternehmen setzen wir aktiv Maßnahmen, unsere Getränkeverpackungen zu sammeln und wieder zu verwerten. Als Coca-Cola sind wir davon überzeugt, dass Digitalisierung auf diesem Weg ein wesentlicher Gamechanger ist. Deshalb entwickeln und unterstützen wir digitale Projekte, welche die Konsumenten aktiv in den Recyclingkreislauf von Verpackungen einbeziehen und sie für ihr richtiges Sammeln belohnen. digi-Cycle ist in diesem Bereich ein weiteres innovatives Projekt für den Klimaschutz“, so Herbert Bauer, General Manager Coca-Cola HBC Österreich.
digi-Cycle kann nicht nur bei der Sammelinsel oder im Altstoffsammelzentren zum Einsatz kommen. Die Lösung ist ebenso für die Sammlung mit dem Gelben Sack ausgelegt. „Das ist für Konsumenten besonders bequem. Außerdem kann man mit digi-Cycle dank aufgebrachtem Code schon zuhause in der Wohnung alle gesammelten Gebinde scannen und im Anschluss bequem entsorgen, ohne jede Verpackung direkt vor dem Sammelbehälter einzulesen“, erklärt Mittermayr. Möglich macht dies der kombinierte Einsatz von GPS-Daten und QR-Code. Zudem sind bei der Anwendung alle vergebenen Codes einmalig. So wird ein möglicher Betrug durch Mehrfachscans verhindert. Ein umfassendes extern geprüftes Datenschutzkonzept stellt zudem den rechtskonformen elektronischen Ablauf sicher.
Zum Start des innovativen Pilotversuchs mit August 2021 werden in der Marktgemeinde Gnas PET-Flaschen und Getränkedosen ausgegeben, an denen digitale Codes angebracht sind. Zusätzlich werden die Gelben Tonnen und Gelben Säcke beziehungsweise Blauen Tonnen mit QR-Codes versehen. Den Modellversuch begleiten Konsumentenumfragen und Abfall-Sortieranalysen. „Wir sind auf die Ergebnisse äußerst gespannt und zuversichtlich, dass durch Prämien und die hohe Benutzer

freundlichkeit von digi-Cycle die Sammelmengen nochmals erhöht werden können“, zeigt sich Scharff optimistisch. Der Pilotversuch läuft bis September 2021.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...