Erste Xeikon Idera geht zu TriState

Veröffentlicht am: 14.07.2021

Die Tristate Container Corporation und Xeikon sind übereingekommen, dass das US-Unternehmen der erste Anwender der neuen digitalen Wellpappe Anlage Idera sein wird.

TriState Container Corporation ist ein unabhängig geführter Produktionsbetrieb in dritter Generation mit Sitz in Bensalem, Pennsylvania. Über seine beiden Abteilungen, TriState Container und ProCorr Display and Packaging, bietet das Unternehmen ein breites Spektrum von Wellpappe-Lösungen – von Versandcontainern bis hin zu kundenspezifischen High-Colour-Grafiken für Wellpappe.
Idera wurde für die Herstellung einfacher, flexibler und nachhaltiger Verpackungen in der Wellpappenbranche konzipiert. Die Architektur und Eigenschaften bieten Verarbeitern Schnelligkeit, Flexibilität, Agilität und erhöhen die Produktivität. Die Idera verarbeitet gestrichene und ungestrichene Wellpappen in einer Breite von bis zu 1,6 Meter und einer Länge von bis zu 2,8 Meter. Sie druckt mit variablen Geschwindigkeiten zwischen 6.000 Meter pro Minute und 12.000 Meter pro Minute. Sie bietet eine hohe Flexibilität bei der Inline-Grundierung, -Lackierung und -Trocknen, sowie Zufuhr- und Stapeleinheiten.
Allen Friedman, Vorsitzender der TriState Container Corporation, erläutert: „Vor etwa fünf Jahren sah ich zum ersten Mal eine digitale Single-Pass-Druckmaschine bei der Verarbeitung von Wellpappe. Dabei fiel mir besonders auf, dass diese Technologie potenziell sehr positive Auswirkungen dort haben könnte, wo derzeitig verfügbare analoge Technologien an ihre Grenzen stoßen, ebenso wie auf die Anforderungen, die Verarbeiter im Hinblick auf interne Effizienz und Kosten an die Einkäufer von Verpackungen stellen.“
Als unabhängiges Unternehmen sei man immer auf der Suche nach Lösungen, die Kunden Mehrwert schaffen und dabei zugleich einen Wettbewerbsvorteil für sie selbst erzielen können. Mit der digitalen Druckmaschine Idera könne TriState beides erreichen. „Wir gehen davon aus, dass diese Maschine uns sowohl intern als auch extern Vorteile bringen wird: Intern können wir jene Aufträge an die Digitaldruckmaschine schicken, die besser für digitale Technologie geeignet sind. Extern sehen wir die Maschine als die perfekte Lösung für Kunden mit neu entstehenden oder wachsenden Marken. Oft sind diese Aufträge zu klein für den Flexodruck und zu groß für Multi-Pass-Systeme. Früher fürchteten solche Markeninhaber den mit einer besseren Druckqualität oder einer drastischen Veränderung im Design verbundenen Zeit- und Kostenaufwand. Einige haben angedeutet, dass sie ihr Auftragsverhalten ändern wollen. Wir sehen außerdem eine Geschäftschance darin, unsere Design-Fähigkeiten für unsere Kunden weiterzuentwickeln.“
Bei der Entwicklung der Idera Lösung konnte sich Xeikon auf seine eigene langjährige digitale Kompetenz sowie auf die Erfahrung und die Produktionsbasis seines Mutterunternehmens, der Flint Group, stützen. Als der führende Anbieter von Druckfarben für Wellpappenverpackungen verfügt die Flint Group in diesem Segment über eine tiefgehende Marktkenntnis.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...