Engel: Trotz Umsatzrückgang weiterer globaler Ausbau

Veröffentlicht am: 10.05.2024

Spritzgießmaschinenbauer Engel hat das Geschäftsjahr 2023/24 Ende März mit einem Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro abgeschlossen und verzeichnet damit einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr.

 

Die Engel Gruppe beendet das Geschäftsjahr mit einem leichten Umsatzrückgang von rund minus sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Das Volumen im Spritzgießmaschinenmarkt ist verschiedenen Verbandszahlen zufolge um bis zu minus 40 Prozent zurückgegangen. Dem Unternehmen ist es gelungen, in einem schrumpfenden Markt Anteile zu gewinnen – eine Entwicklung, die wir auch in den vorigen Krisen beobachten konnten“, kommentiert Stefan Engleder, CEO der Unternehmensgruppe, den Umsatz in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro. Einen wesentlichen Beitrag zu dieser Entwicklung leisteten die Bereiche Medical und Packaging. Vor allem im amerikanischen Raum ist die Nachfrage für die Herstellung von Produkten zur Diabetestherapie unvermindert groß, die Verpackungsindustrie erlebt vor allem in Europa aufgrund neuer Regularien einen Aufschwung. Positiv entwickelte sich auch der Umsatz im After Sales Geschäft mit einem Anstieg von knapp plus 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Aussichten für das beginnende Geschäftsjahr sind verhalten. „Die hohen Auftragsstände haben uns bisher mit einem blauen Auge davonkommen lassen. Diese sind nun nahezu abgearbeitet. Trotz der ein oder anderen besseren Woche im Auftragseingang sehen wir derzeit noch keine nachhaltige wirtschaftliche Erholung – erhoffen uns aber erste Wachstumsimpulse von den Frühjahres-Fachmessen Chinaplas in Shanghai und NPE in Orlando“, so Stefan Engleder.

Ausbau des globalen Netzwerkes
Engel hält an seiner Wachstumsstrategie fest und sieht für das neue Geschäftsjahr einen hohen zweistelligen Millionenbetrag für den Ausbau des globalen Netzwerkes vor. In den Regionen Europa, Americas und Asien setzt das Unternehmen auf weitgehend eigenständige Hub-Strukturen, die sich jeweils aus Vertrieb, Auftragsbearbeitung, Produktion und After Sales bilden. Wo erforderlich und sinnvoll, werden in Zusammenarbeit mit dem Headquarter in Österreich globale Standards aufgesetzt. So formt das Unternehmen zwei etablierte Standbeine weiter aus: man entwickelt und produziert „in der Region für die Region“ und passt sich damit optimal an die lokalen Gegebenheiten in den Kundenmärkten an. „Unsere jahrelange Erfahrung erlaubt uns mittlerweile, lokale Lösungen auch mit lokalem Entwicklungs- und Fertigungskompetenzen umsetzen. Das ist ein großer Mehrwert. Gleichzeitig garantieren wir globale Standards zu lokalen Kosten“, führt Engleder aus. Global Player können damit für den gesamten Produktlebenszyklus ihrer Spritzgießmaschinen auf weltweit einheitliche Engel Standards setzen.

Große Chancen für kundenspezifische Automationslösungen
Die nachteiligen Entwicklungen wie Fachkräftemangel und hohe Produktionskosten bergen große Chancen für kundenspezifische Automationslösungen – einem Segment, dem sich Engel neben der Herstellung von Spritzgießmaschinen schon lange Jahre verschrieben hat. Kunden tendieren vermehrt dazu, möglichst viele Prozessschritte – zum Beispiel Qualitätskontrollen oder Verpackungen – direkt vollautomatisiert an die Maschine anzugliedern. Je nach Kundenwunsch verschmilzt die dadurch erforderliche Automation mit der Maschine zu einer performanten Spritzgießzelle. „Bei vielen Aufträgen haben wir das Glück, von Beginn an in Kundenprojekte involviert zu sein“, so Engleder. „Damit können wir sehr individuell auf Anforderungen reagieren und die optimale Lösung für unseren Kunden fertigen.“ Während das Standardsegment stockt, verzeichnen individuelle Automations-lösungen einen deutlichen Aufschwung.

Lehrlingsausbildung bleibt im Fokus
Wichtiger Fokus ist und bleibt die Nachwuchsarbeit, im Besonderen die international ausgeprägte Lehrlingsausbildung. 240 Lehrlinge befinden sich derzeit allein an den österreichischen Standorten in Ausbildung, weltweit sind es über 400. China und Tschechien sind neben Österreich die größten Ausbildungsstätten im globalen Netzwerk. „An meiner Lehre bei Engel schätze ich besonders die vielfältigen Erfahrungen, die ich sammeln darf“, so Stefanie Aigner, Mechatronik-Lehrling im vierten Lehrjahr. „Durch das rotierende Ausbildungssystem, lerne ich verschiedene Abteilungen und deren Tätigkeiten kennen, derzeit bin ich in der Erstinbetriebnahme tätig“, so die junge Nachwuchskraft weiter.

Kommentar

EU-Verpackungsverordnung: Aktuelle Kommentare dazu

Mit der aktuellen Entscheidung des EU-Parlaments wurde der Schritt zu neuen europäischen Verpackungsverordnung vollzogen. Die Diskussion wird bis zur finalen Umsetzung noch kräftig weiter gehen. Wir bringen erste Kommentare…