BrauBeviale 2022 setzt auf Wunsch der Branche aus

Veröffentlicht am: 17.01.2022

Die Covid-Pandemie wirbelt auch 2022 den internationalen Veranstaltungskalender der globalen Getränketechnologie-Wirtschaft durcheinander. Davon ist nun auch wieder die BrauBeviale getroffen.

Nach intensiven Beratungen mit den im Messebeirat der BrauBeviale vertretenen Unternehmen und Verbänden hat die NürnbergMesse als Veranstalter nun entschieden, die Veranstaltung 2022, vom 8. bis 10. November 2022, auszusetzen. „Damit reagieren wir frühzeitig auf das Anliegen des Marktes und geben der Branche Planungssicherheit“, so Andrea Kalrait, Executive Director BrauBeviale und Beviale Family. Die nächste BrauBeviale findet somit vom 14. bis 16. November 2023 in Nürnberg statt.
Die Messe ist mit rund 1.100 nationalen und internationalen Ausstellern und rund 40.000 Fachbesuchern aus dem In- und Ausland eine der führenden internationalen Investitionsgüter-Fachmessen für die Getränkeindustrie in Nürnberg. Zusammen mit der Beviale Moscow, der Beviale Mexico, der Craft Beer China sowie der Craft Beer Italy bildet die BrauBeviale die Beviale Family. „Die Entscheidung im Jahr 2022 mit der BrauBeviale auszusetzen, haben wir als ideeller Träger gemeinsam mit unserem Partner NürnbergMesse gefällt und akzeptieren damit den Wunsch der Branche nach nur einer internationalen Fachmesse im Jahr 2022. Wir arbeiten aber bereits jetzt gemeinsam daran, im Jahr 2023 wieder eine attraktive und erfolgreiche BrauBeviale in Nürnberg auf die Beine zu stellen.“, so Stefan Stang, Hauptgeschäftsführer, Private Brauereien Bayern e.V. „Die Entscheidung ist absolut richtig: Die zwei führenden getränketechnologischen Messen in einem Jahr abzuhalten, wäre zu viel. Wir freuen uns sehr auf eine starke BrauBeviale in 2023“, meint Dr. Roland Folz, Group President, Pentair Haffmans BV und bringt damit eine zusätzliche Argumentationsebene zum Ausdruck.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...