Nesquik nun im recycelbaren Papierbeutel

Veröffentlicht am: 23.03.2021

Schon seit Generationen verwandelt Nesquik Milch in köstlichen Kakao. Die Nummer Eins am österreichischen Instant-Kakao Markt präsentiert nun ihr erstes Bio-Produkt.

Nesquik All Natural Bio besteht aus nur vier Zutaten – drei davon aus biologischer Landwirtschaft (fettarmer Kakao, Zucker, Zimt) und natürlichem Vanillearoma. Der verwendete Kakao stammt aus der Rainforest Alliance - zertifizierter Beschaffung. Zudem befindet sich der schokoladige Genuss in einem recycelbaren Papierbeutel. Denn Nachhaltigkeit gegenüber dem Planeten ist für viele Familien mittlerweile ein wichtiges Anliegen, die Verpackung wird daher nun aus FSC-zertifiziertem Papier hergestellt.
Damit kann das Produkt ganz einfach im Altpapiercontainer entsorgt und so dem Recyclingkreislauf zugeführt werden. Mit dem Umstieg auf eine recycelbare Papierverpackung ist Nesquik All Natural Bio auch eine der ersten Produktkategorien, die in Nestlés Ziele zur Reduktion von Neuplastik und dem Einsatz von recycelbaren oder wiederverwendbaren Verpackungen einzahlt.
Ebenfalls neu ab April: Nesquik All Natural Ready to Drink mit Papierstrohhalm. Der praktische Trinkkakao für unterwegs punktet nicht nur mit seiner neuen Rezeptur aus 100 Prozent natürlichen Inhaltstoffen und mit Kakao aus Rainforest Alliance - zertifizierter Beschaffung, sondern auch mit seinem umweltfreundlichen Strohhalm aus Papier.
Um Verbrauchern eine Orientierungshilfe bei Kaufentscheidungen im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung zu bieten, führt Nesquik die erweiterte Nährwertkennzeichnung Nutri-Score auf seinen Verpackungen ein. Diese wurde von unabhängigen Expertengremien entwickelt und erleichtert die Einschätzung der Ernährungsqualität eines Lebensmittels und den Vergleich von Produkten innerhalb einer Kategorie. Beide neuen Produkte liegen beim Nutri-Score im grünen Bereich: Nesquik All Natural Bio mit einem „B“, und Nesquik All Natural Ready to Drink mit einem „A“.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...