Zanders-Paper produziert gesamtes Sortiment weiter

Veröffentlicht am: 10.12.2018

Die Zanders GmbH wurde mit 1. Dezember 2018 von der neuen Zanders-Paper GmbH übernommen. Der Betrieb wird mit rund 300 Mitarbeitern weitergeführt, rund 150 Mitarbeiter werden das Unternehmen verlassen müssen. Das gesamte Produktportfolio soll fortgeführt und darüber hinaus weiterentwickelt werden. Terje Haglund, Kopf der skandinavischen Investorengruppe, die das Unternehmen erwarb: „Wir freuen uns sehr auf die Fortführung der Papierproduktion an diesem historischen Industriestandort. Zanders wird seine Kostenstrukturen weiter optimieren. Das schlanke und gesunde Unternehmen wird gut aufgestellt sein, um im hart umkämpften Papiermarkt Erfolg zu haben. Zanders wird seinen Kunden weiterhin das gesamte bestehende Produktportfolio anbieten und den Fokus darauf setzen, die Marktanforderungen zu erfüllen.“ Haglund ist seit über 20 Jahren in der Papierindustrie tätig, unter anderem als Managing Director bei Lessebo Paper (Schweden). Kürzlich erwarb er zusammen mit einer Investorengruppe den Papierhersteller Virginal Paper.
Head of Management wird Andreas Willeke, der das Unternehmen bereits in den vergangenen Monaten als Chief Restructuring Officer leitete. Er kombiniert eine ausgewiesene Expertise in Umstrukturierungen in der Industrie mit wichtigem Detailwissen über Zanders, Kunden und Produkte. Willeke: „Wir werden weiterhin alle bestehenden Produkte produzieren, von Chromolux Papier und Karton über Zanlabel und Zanpack, Zankraft, Zanflex und Zanbarrier OGR bis hin zu Silver Digital und Zanjet, unserer erfolgreichen High-Speed Inkjet-Qualität. Und wir werden insbesondere die neuen Sorten Zanbarrier NGR und Zangrass weiterentwickeln. Dies alles wird die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sicherstellen.“

Foto: Zanders -Paper Managing Director Terje Haglund und Head of Management Andreas Willeke. © Tobias Müller

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.