Tetra Pak stellt vernetzte Verpackungsplattform vor

Veröffentlicht am: 10.04.2019

Tetra Pak hat den Start seiner vernetzten Verpackungsplattform angekündigt. Sie verwandelt Milch- und Getränkekartons in interaktive Informationskanäle, vollwertige Datenträger und digitale Werkzeuge. Angetrieben von den Trends der Industrie 4.0 und mit den Möglichkeiten von Code-Erzeugung, Digitaldruck und Datenmanagement soll die vernetzte Verpackungsplattform Lebensmittelherstellern, Einzelhändlern und Konsumenten viele neue Vorteile bieten.
Herstellern bietet die neue Verpackungsplattform die Möglichkeit einer lückenlosen Nachverfolgung, mit deren Hilfe Produktion, Qualitätskontrolle und Transparenz in der Lieferkette verbessert werden können. Über die neue Plattform kann der Transportweg oder der Standort eines beliebigen Produkts verfolgt werden, um die Marktleistung oder potenzielle Probleme zu überwachen.
Einzelhändlern bietet die Plattform mehr Überblick und Echtzeit-Einblicke in die Lieferkette. So können Lieferanten Warenbewegungen verfolgen, erhalten eine Warnung, wenn Probleme auftreten und können die Lieferleistung überwachen. Und Konsumenten bietet die Plattform die Möglichkeit, große Mengen an Informationen abzurufen, beispielsweise den Herstellungsort des Produkts, von welcher Farm die Zutaten stammen und wo die Verpackung recycelt werden kann.
Das Unternehmen hat Pilotversuche mit seinen Kunden erfolgreich abgeschlossen und die neue vernetzte Verpackung und ihre Leistung im Einzelhandel mit Getränke-, Saft- und Milchherstellern in Spanien, Costa Rica, China, der Dominikanischen Republik und Indien getestet. In Spanien stiegen die Verkäufe bei einem Kunden durch die Scan-and-Win-Kampagne um 16 Prozent.

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.