Mondi und BIOhof ersetzen Plastikverpackung für Biotomaten

Veröffentlicht am: 05.10.2020

In Zusammenarbeit mit dem BIOhof Kirchweidach hat Mondi eine nachhaltige Verpackungslösung für Rispentomaten in 500-Gramm-Packungen entwickelt, mit denen der Biobetrieb aus Bayern Penny Supermärkte der Einzelhandelskette REWE Group beliefert. Mit Coral Tray verwirklicht der BIOhof sein erklärtes Ziel, die bisherige Verpackung (für die 2,5 Gramm Kunststofffolie pro Packung benötigt wurden) durch eine wiederverwertbare und plastikfreie Lösung zu ersetzen und unterstützt damit die Nachhaltigkeitsziele der REWE Group. Der Name Coral Tray (wörtlich: „Korallenschale“) ist auch insofern Programm, als dieses neue Produkt zur Reduzierung von Kunststoffabfällen und damit zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt unserer Meere beiträgt. Coral Tray ist vollständig wiederverwertbar und besteht aus erneuerbaren Materialien und recycelter Wellpappe, für die in Europa eine durchschnittliche Recyclingquote von über 80 Prozent erreicht wird.
Konzipiert wurde die einteilige Wellpappenschale mit integriertem Deckel aus leichter F-Welle von den Verpackungsexperten von Mondi Grünburg in Zusammenarbeit mit dem Team vom BIOhof. Sowohl das Fluting als auch der Außenliner sind zu 100 Prozent aus recyceltem Material, und der KraftTop-Innenliner gewährleistet, dass die Verpackung auch lebensmittelsicher ist. Die neue Lösung ist in sechs verschiedenen Packungsgrößen herstellbar und bietet dem BIOhof die Möglichkeit, sie auch für andere kleine Bioprodukte zu verwenden. „Dank der Stabilität der Verpackung ist das Produkt optimal vor Beschädigungen geschützt. Damit ist auch die Gefahr gleich Null, dass die Tomaten im Einkaufswagen oder auf dem Nachhauseweg gequetscht werden. Da die Ware durch die Luftlöcher atmen kann, reduziert sich die Gefahr von Schimmelbildung. Außerdem kann sich kein Kondenswasser bilden, was bei Kunststoffverpackungen häufig der Fall ist“, erklärt Florian Steiner, Geschäftsführer von BIOhof Kirchweidach.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...