Maßgeschneiderte Verpackungslösung für Atomic

Veröffentlicht am: 12.01.2021

220 Pakete unterschiedlichster Größe pro Stunde bei höchstmöglicher Verfügbarkeit: Die automatisierte Anlage wurde speziell für Atomic für gleichzeitiges Verpacken von kubischen und langen Paketen entwickelt.

„Wir arbeiten bereits seit 2013 verlässlich und erfolgreich mit Atomic zusammen“, sagt Frank Langerbeins, General Manager Sales D-A-CH bei der Packsize GmbH. Starkes Wachstum, der Online-Handel und das B2B-Geschäft hätten nun stärkere Automatisierung und noch höhere Produktivität erfordert. „Mit effizienten und spezifisch entwickelten Prozessen haben wir jetzt gemeinsam mit Atomic ein neues Niveau erreicht. Sperrige Produkte wie Skier laufen auf der gleichen Linie wie Handschuhe und Helme“, erklärt Langerbeins.
Die Produkte von Atomic – von Skiern über Skischuhe und -helme bis zur Sportbekleidung – unterscheiden sich in Größe, Form und Gewicht stark voneinander. Für einen sicheren und nachhaltigen Versand sollen sowohl eher kubische als auch lange Pakete optimal und ressourcenschonend verpackt werden.
PackLeap, gemeinsame Marke von Packsize und dem Becker Sondermaschinenbau, meisterte diese Herausforderungen der Prozessentwicklung und -implementierung. Eine eigens entwickelte Zuschnittmaschine aus dem Hause Becker wurde perfekt in zwei parallele Verpackungsstränge integriert. Die beiden Linien umfassen jeweils einen Produktvorbereitungs- und Auflageplatz, einen halbautomatischen Kartonaufrichter sowie eine Verschlussmaschine inklusive Etikettenapplikator. Damit ging eine deutliche Effizienzsteigerung einher. Die Menge der verpackten Aufträge erhöhte sich von 125 auf 220 pro Stunde, und das mit weniger Mitarbeitern.
Im Zuge der Prozessoptimierung wurden die bisher zwei bestehenden Verpackungslager zu einem Hauptlager zusammengelegt. Dank der optimiert verpackten Produkte können die jährlich anfallenden 900.000 Pakete schnell und sicher zum Kunden gebracht werden.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...