Lofoten Arctic Water setzt auf Aluminiumflasche

Veröffentlicht am: 23.02.2021

Die norwegische Marke Lofoten Arctic Water hat hochwertige stille und kohlensäurehaltige Wässer in wiederverschließbaren Aluminiumflaschen der Ball Corporation auf den Markt gebracht. Das Wasser aus dem hohen Norden zeichnet sich durch einen sehr niedrigen Mineraliengehalt und einen besonders weichen, klaren Geschmack aus. Abgefüllt wird es in der Nähe der Quelle auf den Lofoten. Die Aluflaschen fassen 473 Milliliter und sind in Anlehnung an die norwegische Flagge in blau, weiß und rot gestaltet.

Lofoten Arctic Water ist ein authentisches Produkt dieser Region, das weder filtriert noch destilliert wird. Nun soll dieses Geschmackserlebnis Verbrauchern weltweit zugänglich gemacht werden, so das Ziel von Lofoten Arctic Water.

Auf der Suche nach einer neuen Verpackungslösung, von der keine Gefahr einer Wasserverunreinigung durch Mikroplastik ausgehen durfte, fiel die Wahl fiel auf die Alumi-Tek Flasche von Ball, die wie herkömmliche Aluminium-Getränkedosen nahezu unendlich oft recycelbar sind. Um die hohe Recyclingfähigkeit zu unterstreichen, tragen die Flaschen das ‚Metal Recycles Forever‘ Logo. „Wir haben uns aus mehreren Gründen für diese Aluminiumflaschen entschieden. Sie sehen großartig aus, unser Wasser lässt sich darin schneller kühlen und Aluminium lässt sich fast endlos recyceln. Nachhaltigkeit ist ein zentraler Wert für uns, denn wir möchten die wunderschöne und wertvolle Natur schützen, der wir unser Produkt zu verdanken haben“, so Ivar S. Williksen, CEO Lofoten Arctic Water. Ana Neale, Director, Strategy and Marketing, Ball Beverage Packaging EMEA, ergänzt: „Lofoten Arctic Water ist ein tolles Beispiel einer Marke, die sowohl das ästhetische als auch das nachhaltige Potenzial einer Aluminiumverpackung ausschöpft.“
Gestaltet wurden die Flaschen von Strømme Throndsen Design. Im Rahmen der Zenith Global Water Drinks Awards 2020 wurden die wiederverschließbaren Flaschen als „Best Natural Still“ und „Best Natural Sparkling“ ausgezeichnet, zusammen mit dem „Best in Can“ Verpackungspreis. Zuvor erhielten sie für ihr Design bereits eine Silbermedaille bei den Pentawards.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...