Drei neue Aufsichtsratsmitglieder bei der Greiner AG

Veröffentlicht am: 23.07.2020

Mit Dominik Greiner, Nico Hansen und Jakob A. Mosser erhält der Aufsichtsrat der Greiner AG aus Kremsmünster nach dem Ausscheiden von Claus Bernhardt, Tilman Schad und René Wollert drei neue Mitglieder. Somit ist das Kontrollorgan des Kunststoff- und Schaumstoffspezialisten wieder komplett.
Erich Gebhardt bleibt Vorsitzender des Aufsichtsrats, Dominik Greiner, Geschäftsführer und Gesellschafter der weXelerate GmbH sowie Eigentümer und Geschäftsführer der Camouflage Ventures GmbH, ist stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Greiner hält darüber hinaus Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen. Er studierte Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing und Sales.
Nico Hansen war 20 Jahre für die globale Beteiligungsfirma Apax Partners tätig, zuletzt als Chief Investment Officer. In dieser Zeit hatte er zahlreiche Aufsichtsratsmandate in deutschen und internationalen Unternehmen inne. Er studierte Volkswirtschaft in Göttingen und Los Angeles und erwarb seinen Doktor in Volkswirtschaft an der Universität Bonn.
Jakob A. Mosser hat unter anderem langjährige Erfahrung als Topmanager und Unternehmer im Verpackungsbereich und ist Vorstandsvorsitzender der Coveris Group. Er studierte angewandte Geowissenschaften an der Montanuniversität in Leoben und absolvierte mehrere Postgraduate-Programme in den Bereichen Finance, Marketing und Management.
Der Aufsichtsrat der Greiner AG setzt sich wie folgt zusammen: Dkfm. Erich Gebhardt (Aufsichtsratsvorsitzender), Mag. (FH) Dominik Greiner (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender), Dkfm. Christoph Greiner, Dr. Regine Hagen-Eck, Dr. Nico Hansen, Dr. Andreas Ludwig, Dipl.-Ing. Jakob A. Mosser, Mag. Gerald Schinagl sowie Maximilian Gressenbauer, Georg Kofler, Markus Rohrauer und Ernst Zimmermann als Arbeitnehmervertreter.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...