Diana Go bietet kostengünstigen Einstieg

Veröffentlicht am: 14.03.2019

Am 13. März 2019 präsentierten die Heidelberger Druckmaschinen AG und MK Masterwork bei einem Open House Event im europäischem Werk von MK in Nové Město, Slowakei, die neue Faltschachtel-Klebemaschine Diana Go für den wachsenden Verpackungsmarkt.

Unter den teilnehmenden europäischen Verpackungsdruckern waren auch Vertreter derjenigen Unternehmen, die bereits die ersten drei Serienmaschinen gekauft haben, ohne sie vorher je gesehen zu haben. Nach einem Rundgang durch die Produktion und der Montage in Nové Město wurde die Diana Go den Besuchern demonstriert. Die Einstiegsmaschine wurde auch auf Basis der Marktanforderungen von Heidelberg vom MK-Entwicklungsteam in Neuss, Deutschland, entwickelt und bietet sowohl Akzidenz- als auch Verpackungsdruckern eine kostengünstige, flexible und produktive Lösung mit geringem Platzbedarf. Sie kann eine Vielzahl von Schachtelarten, wie Längsnaht- oder Faltbodenschachteln, sowie optional spezielle Kartonarten wie Kuverts oder CD-Cover verarbeiten. Die knapp über neun Meter lange Maschine erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 250 Meter pro Minute.
Mit den optional integrierten Leim-, Kontroll- und Ausschleussystemen ist eine hohe Produktionsqualität sichergestellt. Durch Technologietransfer verfügt die preislich attraktive Diana Go über viele Konstruktionsmerkmale, die in den Hochleistungs-Faltschachtel-Klebemaschinen der Diana Baureihe stecken.
Die Auslieferung der ersten Maschinen erfolgt Mitte des Jahres.

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.