Änderungen in der Geschäftsführung bei Yaskawa Europe

Veröffentlicht am: 25.03.2019

Manfred Stern, bisher President & CEO, und seit mehr als elf Jahren in der Geschäftsführung, übergab zum 1. März 2019 die operative Leitung von Yaskawa Europe mit Sitz in Eschborn, Deutschland, an Bruno Schnekenburger, bisher COO des Unternehmens. Davor war Schnekenburger über vier Jahre verantwortlich für die Robotersparte. Manfred Stern wird seine Tätigkeit als Regional Head von Yaskawa Europe fortsetzen.
„Wir können auf ein Jahrzehnt gravierender Änderungen und großer wirtschaftlicher Erfolge zurückblicken“, erklärt Stern, der 2008 als erster Europäer in die Geschäftsleitung der europäischen Tochter des japanischen Technologiekonzerns berufen wurde und fährt fort: „Seit 2010 ist es nicht nur gelungen, mit einem durchschnittlichen zweistelligen Umsatzwachstum unsere Präsenz in Europa deutlich auszuweiten, sondern wir konnten auch das Management so umbauen, dass wir heute über ein Team von international erfahrenen europäischen Managern verfügen. Auf der Basis von zuletzt 600 Millionen Euro Umsatz und mehr als 1.900 Mitarbeitern wollen wir die Geschäftsleitung so aufstellen, dass wir nun die nächsten Schritte in unserer Wachstumsstrategie einleiten können.“ „Bruno Schnekenburger hat in den zurückliegenden Jahren maßgeblich zum Erfolg von Yaskawa in Europa beigetragen und sich daher bestens für die Übernahme der CEO-Position qualifiziert“, so Stern, der seine Position im Board des japanischen Mutterkonzerns weiterhin wahrnehmen wird und sich innerhalb von Yaskawa Europe hauptsächlich auf die weitere Vernetzung mit Verbänden, gesellschaftlichen Gruppen und der Politik fokussieren wird.

Foto: Bruno Schnekenburger (li.) und Manfred Stern (re.). © Yaskawa

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.