Highcon: Die Vorteile der digitalen Weiterverarbeitung

Veröffentlicht am: 28.02.2019

Highcon zeigt auf der CCE International in München die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten der Euclid IIIC anhand von Praxisbeispielen. Es besteht auch die Möglichkeit sich mit Anwendern direkt auszutauschen.

Mit der letztjährigen Einführung der Highcon Euclid IIIC hat Highcon wachsenden Zuspruch in der Wellpappenindustrie gefunden. Verpackungen und Displays aus Wellpappe lassen sich damit rein digital produzieren – effizient und bedarfsorientiert. Dazu Jens Henrik Osmundsen, Vice President (Vertrieb) und General Manager (EMEA), Highcon: „Wir freuen uns sehr auf unseren ersten CCE-Auftritt. Diese Spezialmesse für Faltschachteln und Wellpappe ist die ideale Bühne für unsere Digitaltechnologie, die in den Zeiten des E-Commerce einer wachsenden Nachfrage entgegenkommt. Bahn frei für Finish-On-Demand, Frustration-Free-Packaging und Shelf-Ready-Packaging!"
Unter dem Titel „Start with finishing! The smart way to go digital“ wird Osmundsen am Mittwoch, 13. März (11.00 Uhr), ein Seminar abhalten. Laura Heuchemer, Mitinhaberin und Marketingleiterin von Heuchemer Verpackung (Bad Ems), wird dabei praktische Erfahrungen mit der Highcon Euclid IIIC beisteuern.
Die Highcon Euclid IIIC ist eine Stanz- und Rillmaschine zur Bearbeitung von Wellpappe, die herkömmliche Stanzformen überflüssig macht, und Verpackungs- und Displayherstellern all die Vorteile einer digitalen Weiterverarbeitung bringt – Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit auch bei Kleinserien, Prozessoptimierung, kreativen Spielraum.

CCE International
Halle B6 | Stand 146

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.