Vertikale Verpackungsmaschine für unterschiedliche Beuteltypen

Veröffentlicht am: 20.10.2020

Mit dem SmartPacker CX400 D-Zip bringt GEA im November eine vertikal ausgerichtete Anlage zum Verpacken fertig abgepackter Lebensmittel für Einzelhandel, Gastronomie und Catering auf den Markt. Sie zeichnet sich durch Geschwindigkeit, hohe Produktionsleistung sowie maximale Flexibilität und Betriebszeit aus. Neben der hochwertigen Qualität der D-Zip-Beutel beeindruckt die Vielseitigkeit: Die anwenderfreundliche Verpackungsanlage produziert mehr als zehn unterschiedliche Beuteltypen für viele verschiedene Produkte wie Süßwaren, Nüsse, Tiefkühlobst und geriebenen Käse.

GEA SmartPacker setzen seit mehr als 60 Jahren Maßstäbe. Auch der CX400 D-Zip lässt als Vertikalpacker bei Verarbeitungsbetrieben und Verbrauchern keine Wünsche offen. So erreicht der jüngste SmartPacker eine beeindruckende Leistung von bis zu 100 D-Zip-Beuteln pro Minute. Und das bei einer Maschinenverfügbarkeit von 98 Prozent, hoher Präzision und einer kompakten Bauweise.
Bei der Entwicklung der Verpackungsmaschine berücksichtigten die GEA-Ingenieure das Feedback ihrer Kunden ebenso wie die wichtigsten Branchentrends. Auf der Wunschliste der Kunden standen größere Flexibilität hinsichtlich der Beuteltypen, geringere Wartungskosten und Ausfallzeiten, eine Beutelqualität wie bei herkömmlichen horizontalen Beutelmaschinen kombiniert mit den Vorteilen eines SmartPackers sowie größere Nachhaltigkeit im Verarbeitungsprozess. Der SmartPacker CX400 D-Zip bietet hohen Bedienkomfort und produziert alle gängigen Beuteltypen. Die Umrüstzeit – ohne den Einsatz von Spezialwerkzeugen – beträgt weniger als 45 Minuten. Und die Ausgabe der Beutel erfolgt bequem über die Vorderseite. D-Zip-Beutel suchen dank präziser, hermetischer Querversiegelung, mit ihrem schlanken und eleganten Formfaktor und ihrer hohen Luft- und Gasdichtheit ihresgleichen.

Kompakte Kantensiegeleinheit
Integraler Bestandteil des SmartPacker CX400 D-Zip ist die neue Kantensiegeleinheit von GEA. Dieses Modul vereinfacht die Einrichtung der Maschine und verbessert die Gesamtqualität. Es macht den SmartPacker außerdem noch flexibler, da die Siegelbreite variiert und die Maschine je nach Bedarf für zwei oder vier Versiegelungen konfiguriert werden kann. Wie der GEA SmartPacker CX400 D-Zip ist auch die Kantensiegeleinheit kompakt gebaut und erfordert beim Formatwechsel keinerlei Spezialwerkzeuge. Ein weiterer Pluspunkt ist die reduzierte Wartungszeit. Ermöglicht wurde dies durch einen besseren Zugang zu den Bereichen, in denen starker Verschleiß unvermeidlich ist, etwa in den Siegel- und Falteinheiten.

Intelligentes Konzept spart Kunststoff
Das Maschinendesign reduziert die für den Reißverschluss erforderliche Kunststoffmenge um zirka 15 Prozent, da das Reißverschlussmaterial in der Querdichtung wegfällt. Weiter herabgeführt wird der Kunststoffeinsatz durch die Herstellung des Reißverschlusses ohne Stanzung. „Der SmartPacker CX400 D-Zip ist zukunftssicher“, sagt Martijn van de Mortel, Produktmanager Vertical Packaging bei GEA. „Topqualität, höhere Kapazität, mehr Flexibilität, kleine Stellfläche, niedriger Wartungsaufwand: Der SmartPacker CX400 D-Zip produziert alle gängigen Beuteltypen auf einer einzigen Maschine und erfüllt kompromisslos sämtliche Anforderungen.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...