MGA Natura erfüllt Standards und Verordnungen

Veröffentlicht am: 04.02.2019

Angesichts zunehmend strengerer und regional unterschiedlicher Vorschriften bezüglich Druckfarben für Lebensmittelverpackungen sind Druckereien gezwungen, eine Vielzahl an Farben zu verwenden, um die gesetzlichen Anforderungen für die europäischen und nordamerikanischen Märkte gleichermaßen erfüllen zu können. Ohnehin bereits komplexe Lieferketten werden so noch komplizierter. Die hubergroup hat ihre Farbserie MGA Natura komplett überarbeitet und eine neue Druckfarbe entwickelt, die alle FDA-Standards und EG-Verordnungen für Faltschachteln von Lebensmittelverpackungen mit nur einer einzigen Rezeptur erfüllt. Kürzere Genehmigungszyklen und eine gesteigerte Produktionsflexibilität sind die Folge für Markeninhaber, während Druckereien und weiterverarbeitende Unternehmen keine großen Mengen an unterschiedlichen Farbarten mehr vorrätig haben und keine kosten- und zeitaufwändigen Reinigungszyklen an der Druckmaschine vornehmen müssen, sobald eine Verpackung für verschiedene Weltregionen vorgesehen ist.
Chemiker der hubergoup haben ein Verfahren entdeckt, um einen bereits bewährten, vollständig bioverträglichen, jedoch bisher in dieser Weise ungenutzten Rohstoff in die Zusammensetzung der Farbserie MAG Natura einzuarbeiten. „Unser F&E-Team hat bei der Entwicklung dieser singulären, jedoch umfassenden Farbrezeptur hervorragende Arbeit geleistet“, so Taner Bicer, Chief Technology Officer. „Sie haben es geschafft, die Substanz zu identifizieren, die dafür nötige Genehmigung zu erhalten und die Substanz einzuführen, wobei sie die Druckbarkeit signifikant verbessern und gleichzeitig Migrationsrisiken senken konnten. Sie überstiegen demnach die regulatorischen Anforderungen vieler Regionen und entsprachen strengeren Auflagen in anderen.“
Die eigenen strengen MGA-Regeln, die sich das Unternehmen für Farben für den Verpackungsdruck auferlegt hat, garantieren, dass die Farbe unter Einhaltung sämtlicher relevanter Standards hergestellt wird.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.