Höchste Flexibilität durch mobilen Faserlaser

Veröffentlicht am: 30.07.2018

Mit dem mobilen Faserlaser von Bluhm Systeme können besonders große Werkstücke – beispielsweise aus Stahl oder Kunststoff – individuell und/oder nachträglich gekennzeichnet werden. Diese Arbeitsstation beinhaltet die Markiereinheit und den Controller des Faserlasers e-SolarMark FL sowie eine integrierte Absaugung. Bediener können die Arbeitsstation durch die Produktion rollen. Zur Beschriftung wird die Markiereinheit kurzerhand von ihrer Transportvorrichtung genommen und auf das zu kennzeichnende Werkstück gedrückt. Dank aktiver Saugnäpfe entsteht dabei ein Vakuum, das den Sicherheitskreis für den Markiervorgang schließt.
Die Beschriftung kann per Knopfdruck direkt am Laserkopf ausgelöst werden. Der Laser beschriftet in einem maximalen Markierfeld von 70 x 70 Millimetern. Nach der Kennzeichnung entweicht das Vakuum und die Markiereinheit kann wieder auf ihre Vorrichtung gesetzt werden. Die Steuereinheit mit ihrem übersichtlich gestalteten Touchpanel ermöglicht eine schnelle Anpassung von Druckinhalten und -layouts. Die Übertragung der Druckdaten kann wahlweise über USB, Ethernet oder RS232-Schnittstelle erfolgen. Herzstück der Arbeitsstation ist der Faserlaser e-SolarMark FL mit einer Leistung von 20 Watt. Dieser ist besonders geeignet zur Kennzeichnung von Edelstahl, Kunststoff (ABS), Kunststofffolien sowie zahlreichen weiteren Materialien. Seine durchschnittliche Lebenserwartung beträgt bis zu 100.000 Betriebsstunden.


Foto: © Bluhm Systeme

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.