Spezialfolie für den perfekten Prototyp

Veröffentlicht am: 30.06.2020

CGS ORIS erweitert sein Medienportfolio für Solvent-Drucker um eine Beutelfolie, die sowohl eine weiße bedruckbare als auch eine metallisierte Seite aufweist. Damit entspricht sie in Aussehen und Haptik einer typischen Aluminiumverbundfolie, wie sie häufig für Lebensmittel, beispielsweise Snackriegel oder ähnliches, eingesetzt wird. Die perfekte Basis, um für diesen Bereich Mock-Ups herzustellen, die vom Original nicht zu unterscheiden sind. „Mit der Markteinführung der nunmehr vierten heißsiegelfähigen Folie haben wir auf die große Nachfrage von unseren Anwendern reagiert. Leichtgewichtige Pouches, Stehbodenbeutel und ähnliches aus Verbundfolien lösen am Markt immer mehr die klassischen Verpackungsformen ab. Das macht sich natürlich auch in der gestiegenen Nachfrage nach entsprechenden Mock-Ups bemerkbar“, kommentiert Heiner Müller, Sales Director Packaging von CGS ORIS. „Die Beutelfolien liegen gerade voll im Trend und werden sehr stark nachgefragt. Sie lassen sich allesamt schnell und problemlos bedrucken und anschließend zu einem perfekten Prototyp weiterverarbeiten. Sie eignen sich für eine Vielzahl verschiedener Verpackungsmuster, ohne dass auf das Originalmaterial zurückgegriffen werden muss“, so Müller weiter.
Durch die weißkaschierte Seite des Substrats sind weniger Durchgänge erforderlich, und der Farbauftrag wird signifikant reduziert, da kein Weiß mehr gedruckt werden muss. Damit wird beispielweise ein Snackriegel oder Nussverpackungen leicht umsetzbar.
Alle Beutelfolien zeichnen sich insbesondere durch einen großen Farbraum, Heißsiegelfähigkeit und direkte Bedruckbarkeit aus. Dies ist vor allem auch bei der Herstellung von großen, dünnen Folienverpackungen ein Vorteil, die sich ansonsten mit Transferfolie und Originalmaterial oftmals nicht ohne Faltenbildung herstellen lassen. Die Verarbeitung der Beutelfolien im Drucker ist dank der abziehbaren Trägerfolie problemlos möglich.
Das gesamte Media-Sortiment für Solvent-Drucker wurde speziell für die besonders hohen Anforderungen bei der Herstellung von Proofs und Prototypen im Verpackungsbereich entwickelt. Es reicht von unterschiedlichen Transparent-, Aluminium- und Schrumpffolien über Kartonagen bis zur sehr flexibel einsetzbaren Transferfolie.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...