Auskleidungsfolien für flexible Schüttgutbehälter

Veröffentlicht am: 29.01.2019

Auskleidungsfolien für flexible Schüttgutbehälter können das Risiko der Produktkontamination reduzieren helfen und gleichzeitig die Betriebssicherheit beim Handling verbessern. Mondi investiert in ihre Folienproduktion in der Steiermark (Mondi Styria), um deren Kapazitäten zur Lieferung sicherer, sauberer und umweltverträglicher Auskleidungsfolien (Liner) für flexible Schüttgutbehälter (Flexible Intermediate Bulk Containers, FIBC) zu steigern. Das Werk verfügt über langjährige Erfahrung im Entwickeln umweltverträglicherer Produkte, einschließlich dünnerer, recyclinggerechter Folien- und Schichtstrukturen. Mit seiner jüngsten Innovation ermöglicht Mondi Styria die Substitution von Innenschichten aus Aluminium in FIBC-Linern. Das Unternehmen rüstet eine Anlage zur Fertigung von Hochbarriere-Seitenfaltenschläuchen für FIBC auf. Die Neuanschaffung macht Mondi Styria zum ersten Hersteller derartiger Schläuche unter lebensmittelreinen Bedingungen. Mit der neuen Seitenfaltenanlage kann das Unternehmen Weiterverarbeitern Schläuche von bis zu 4.400 Millimeter Gesamtumfang liefern.
Mondi fertigt die Hochbarriereschläuche und liefert sie an Kunden, die dann die eigentlichen FIBC-Auskleidungen herstellen. Durch den Einsatz permanent antistatischer Additive an der Innen- und Außenseite der Folie kann das Unternehmen das Staubexplosionsrisiko beim Handling von pulverförmigen bzw. rieselfähigen Schüttgütern und Lebensmitteln signifikant reduzieren. Dies gilt beispielsweise für das Abfüllen und Entladen von Baby-Milchpulvern, Mehl, Zucker und Gewürzen in oder aus Big Bags des Typs B. FIBC-Säcke werden auch weithin für die Massenverpackung von Schüttgütern wie Chemikalien und Mineralien eingesetzt.
Im Gegensatz zu Linern aus Flachfolien oder aus/mit Aluminiumfolie minimieren Liner aus Hochbarriere-Seitenfaltenschläuchen das Kontaminationsrisiko an der Innenseite. Mondi kann die Barriereeigenschaften gezielt auf die Anforderungen des Schüttguts zum Schutz vor Geruchsbildung, Kreuzkontermination, Feuchtigkeit oder dergleichen anpassen. Darüber hinaus können maßgeschneiderte Mehrschichtfolien in unterschiedlichsten Strukturen gefertigt werden, von PE- über PE/PA- und PE/EVOH- bis hin zu siebenlagigen PE/PA/EVOH-Strukturen, einschließlich Additiven und Farbstoffen.

nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.