Palettier- und Verpackungsanlagen für viele Branchen

Veröffentlicht am: 30.08.2013

Beumer hat den rotierenden Packer fillpac R optimiert und mit neuen Features ausgerüstet. Ausgelegt ist dieser für Kapazitäten von 300 bis 6.000 Säcke pro Stunde. Die Anlage kann jetzt alle Sackarten verarbeiten. Mit einem speziellen Aufstecker ausgerüstet, befüllt der fillpac R sogar HDPE-Säcke. Außerdem wurde die Füllturbine vergrößert.

Außerdem hat die Beumer Group weiterhin mit dem robotpac einen platzsparenden Knickarmroboter im Programm, der vollautomatisch auch komplexe Palettier- und Depalettieraufgaben zuverlässig und effizient löst. Der robotpac stapelt verschiedene Gebinde wie Säcke, Kartons, Kisten, Kanister oder Trays sicher und wirtschaftlich. Für jedes Packgut hat das Unternehmen ein passendes Greifsystem entwickelt, das ausgewechselt werden kann. Mit der Baureihe paletpac bietet man einen Hochleistungs-Lagenpalettierer für Säcke an. Die geometrische Genauigkeit und die Stabilität der palettierten Stapel schafft eine problemlose Lagerung und eine sichere Integration in die nachgelagerte Stretchfolienverpackungsanlage Beumer stretch hood. Diese Verpackungslösung wird in vielen verschiedenen Branchen eingesetzt – zum Beispiel in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in der Baustoff-, Elektronik- und der Pharmaindustrie. Auch für die Endverpackung von Futter- und Düngemitteln sowie gemischt kommissionierter Ware in Distributionszentren des Einzelhandels ist der stretch hood geeignet. Die Stretchfolie fixiert und sichert die Ware zuverlässig auf der Palette, schützt sie gleichzeitig vor Umwelteinflüssen und bietet eine hohe Displaywirkung.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.