FachPack 18: Gedruckte Genüsse

Veröffentlicht am: 13.09.2018

Unter dem Motto „Gedruckte Genüsse aus dem Allgäu“ zeigt die Kolb Group als spezialisierter Systemanbieter für Wellpappe-Verpackungen vielfältige Lösungen für unterschiedliche Branchen. Einen Schwerpunkt setzt man dabei auf Verpackungsdrucke und Druckveredelungen in neuen Dimensionen und präsentiert realisierte Verpackungserfolge für unterschiedliche Einsatzbereiche und Branchen.

Die passende Alternative zur Plastiktüte für den täglichen Einkauf zeigt Kolb in nochmals verbesserter Ausführung. Versehen mit Baumwoll-Zellulose-Tragegriffen und einfach aufzurichtender Form ist die EcoBox smart laut Kolb nun noch cleverer, da das Handling im Gebrauch deutlich verbessert wurde und das problemlose Recycling über den Altpapierkreislauf vollumfänglich sichergestellt ist. Es werden sowohl neue Beispiele der EcoBox smart als auch bewährte Versionen der größeren „Schwester“ EcoBox family gezeigt.

Feuchtigkeitsabweisend mit System
Ein neues System von feuchtigkeitsabweisenden Materialveredelungen zeigen die Coating-Spezialisten von Kolb CoatedProducts. Diverse Barrierelacke sowie Sandwichmaterialien bieten bei Cortec-Wellpappe stets die passenden Lösungen für sämtliche Herausforderungen bei feuchtem Packgut oder entsprechenden Lager- und Logistikbedingungen. Darüber hinaus zeigt man Corfence, die fortschrittliche Wellpappe für maßgeschneiderte Verpackungen mit Schutz-Barriere gegen MOSH/MOAH-Migration.

Farbenfroher Ausblick
Ebenfalls gedruckte Genüsse aus dem Allgäu bietet man in Kürze mit Kolb DigitalSolutions. „Wir geben auf der FachPack 2018 erstmals einen Ausblick auf unser jüngstes Mitglied der Kolb Group. Mit DigitalSolutions werden wir schon bald revolutionäre Verpackungsdrucke auf höchstem Niveau digital realisieren“, so Marketingleiter Thomas Wund.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.