Solpack 3.0: Lösungen rund um nachhaltige Verpackung

Veröffentlicht am: 21.05.2019

Am 5. und 6. Juni 2019 wird sich im Campus der HSBA, Hamburg School of Business Administration, die Branche erneut versammeln und innovative Lösungen, Konzepte, Trends und Ideen vorstellen und darüber diskutieren. Wie schon bei den vergangenen zwei Konferenzen sind zahlreiche internationale Teilnehmer aus Bereichen der gesamten Supply Chain für diese zwei Tage eingeladen, um über aktuelle und zukünftige Themen rund um Nachhaltigkeit zu sprechen.
Ziel der Solpack 3.0 – Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen ist es, die Vielfalt der Akteure und Aktionen auf dem Gebiet der nachhaltigen Verpackung zu präsentieren, strategische Ansätze, neue Lösungen und zukünftige Trends zu diskutieren und somit für ein umfassendes und abwechslungsreiches Programm zu sorgen. Die Konferenz dient auch dieses Mal wieder dazu, die Branche besser zu vernetzen und somit nachhaltige Lösungen zu beschleunigen.
Mit den beiden Kooperationspartnern bio2pack und dem Umweltcluster Bayern, beides Netzwerke für Unternehmen, sowie etlichen Sponsoren und Partnern aus Presse, Papier- und Kartonherstellung und Anbietern von Klimaschutzlösungen, wird diese Konferenz einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, länder- und sogar kontinentübergreifende Innovationskräfte zu bündeln und zukunftsweisende Zusammenschlüsse zu ermöglichen. Bereits zum dritten Mal wird die Konferenz von der deutschen Designagentur pacoon GmbH organisiert. Erwartet werden zirka 150 Teilnehmer.
Hier finden Sie weitere Informationen zum Programm der Solpack 3.0 und gelangen zur Anmeldung.
PACKAGING Austria Leser erhalten einen Rabatt von 15 Prozent auf den Ticketpreis. Dazu geben Sie bei der Anmeldung einfach „PACKAGING Austria Magazin Rabatt 15%“ an.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.