Personelle Änderungen sollen Raja-Gruppe stärken

Veröffentlicht am: 22.09.2020

Die Ernennung von Etane Derhy und Henri Serre unterstützen Rajas Strategie der Diversifizierung und Erweiterung des Kundenportfolios in Europa mit dem Ziel internationale Großkunden zu entwickeln.

Etane Derhy übernimmt die Verantwortung für die Entwicklung der internationalen Großkunden aller Unternehmungen der Raja-Gruppe. Seine Aufgabe besteht darin, internationale Verträge auszuhandeln und markenübergreifende Kunden für Raja sowie Cenpac, Udo Bär, Morplan, JPG, Mondoffice, Kalamazoo, Welcome Office und Bernard, zu gewinnen.
Er startete seine Karriere bei Raja 1985 als Vertriebsmitarbeiter und bekleidete erfolgreich die Positionen des Verkaufsleiters, dann des Produktmanagers bis zu seiner Ernennung zum Key Account Director im Jahr 2008. Derhy hat wesentlich zum Erfolg und zur kommerziellen Entwicklung von Raja in Frankreich beigetragen. Die Ernennung zum International Key Account Director wird es der Gruppe ermöglichen, ihre Präsenz in Europa mit internationalen Unternehmen und Gruppen zu verstärken, insbesondere in den Bereichen Industrie, Dienstleistungen, Logistik, Gesundheit, Luxusgüter, Lebensmittel und E-Commerce.
Seine Nachfolge als Key Account Director von Raja Frankreich tritt Henri Serre an. Serre kam 2017 als Verkaufsdirektor zu Raja. Zuvor hatte er die Position des Verkaufsdirektors im Bereich der Dienstleistungen für die pharmazeutische Industrie (von 2009 bis 2016) inne, nachdem er 16 Jahre bei Xerox zunächst bis 1998 als Verkaufsingenieur und dann bis 2009 als Geschäftsführer für mehrere Standorte tätig war. Seine Aufgabe ist es nun, mit einem eingeschworenen Außendienstteam von fast 100 Fachleuten große Kunden zu erobern und zu entwickeln, Großunternehmen mit hohem Potenzial zu identifizieren, nationale Rahmenvereinbarungen für neue Märkte zu entwickeln und die Key-Account-Kunden bei der Suche nach den besten Verpackungs- und Ausrüstungslösungen zu unterstützen und zu beraten, um die Produktivität derer Betriebe zu verbessern.

Foto: Etane Derhy und Henri Serre. © Raja

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...