Meier Verpackungen feiert 20-jähriges Standortjubiläum

Veröffentlicht am: 16.05.2019

Am 10.05.2019 fand die Jubiläumsfeier auf dem Betriebsgelände in Albersdorf, in der Nähe von Graz, statt. Der Standort wurde im Jahr 1999 in Betrieb genommen und ist Heimat der Vertriebsabteilung für Obst- und Gemüseverpackungen und des Logistikzentrums mit rund 4.000 Palettenstellplätzen. Neben der zentralen Lage zu den Wirtschaftsballungsräumen in Österreich hat insbesondere die Nähe zu den obst- und gemüseverarbeitenden Betrieben zur positiven Geschäftsentwicklung in den letzten 20 Jahren beigetragen.
Großen Anklang bei den mehr als 200 Gästen fanden eigens installierte Themenparks, in denen Innovationen, recyclingfähige, heim- sowie industriell kompostierbare Verpackungslösungen vorgestellt wurden. Unter dem Label fairpac wurde das neue Serviceverpackungssortiment vorgestellt, das zur Gänze oder überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. Im Rahmen des Fachvortrags „Verpackungslösungen mit ökologischem Weitblick“ wurden den interessierten Zuhörern Lösungsansätze für die gegenwärtig geführte Nachhaltigkeitsdiskussion aufgezeigt. Auf reges Interesse stieß das hauseigene Folienschneidezentrum, in welchem Standardfolienqualitäten just-in-time nach Kundenwünschen konfektioniert werden. Einblick wurde auch in die Qualitätssicherung bei Meier Verpackungen gewährt. Eine kürzlich am Standort Albersdorf installierte Folienprüfmaschine ermöglicht nun die Durchführung von Zugprüfungen sowie die Ermittlung des Reibungswiderstandes von Folien.
Geschäftsführer Ralf Oesingmann und Standortleiter Prokurist Walter Michelitsch bedankten sich in ihren Festreden bei den anwesenden Kunden und Lieferanten für die langjährige und partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie für den großen Einsatz der knapp 70 motivierten Mitarbeiter.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.