Steh-Tisch-Pult sorgt für Abwechslung

Veröffentlicht am: 16.06.2020

Viele Räume wurden in den letzten Wochen zum Homeoffice umfunktioniert. Dabei sind Improvisationstalent und Kreativität gefragt, um das Arbeiten mit Laptop oder Tablet angenehm zu gestalten.

Gesundheitsexperten empfehlen grundsätzlich eine abwechselnd sitzende und stehende Haltung. Arbeiten im Stehen ist dabei nicht nur gut für den Rücken, sondern bringt den Kreislauf in Schwung, fördert Kreativität und Produktivität und sorgt ganz nebenbei für gute Laune.
Mit dem Steh-Tisch-Pult der STI Group kommt Abwechslung ins Spiel. Die Lösung aus Wellpappe verwandelt jeden beliebigen Tisch – egal ob Schreibtisch, Schminktisch oder Werkbank – in einen energiefördernden Steharbeitsplatz. Bei der Gestaltung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: das Pult kann im Offset-, Flexo- oder Digitaldruck bedruckt oder selbst verschönert werden.

Das Steh-Tisch-Pult wird in einer handlichen Tragepackung geliefert und ist dank Steckverbindungen ohne Werkzeug oder Schrauben schnell aufgebaut. Das spart Zeit und schont die Nerven. Soll das temporäre Arbeitszimmer anderweitig genutzt werden, kann man das Wellpapp-Pult genauso schnell abgebaut und platzsparend bis zum nächsten Einsatz verstauen.
Komplett aus Wellpappe und FSC-zertifiziert ist die praktische Monomateriallösung nicht nur stabil und langlebig, sondern auch 100 Prozent recyclingfähig und damit gut für die Umwelt. Es ist das perfekte Werbemittel für Händler und Unternehmen, die ihre Kunden mit nachhaltigen Ideen unterstützen wollen. Experten sind davon überzeugt, dass mobiles Arbeiten künftig Teil unseres Alltags sein wird.

Wollen Sie das Steh-Tisch-Pult aus Wellpappe testen? Wir verlosen fünf Pulte. Schicken Sie einfache eine E-Mail an edit@europeanmediagroup.at mit dem Betreff „STI Steh-Tisch-Pult“ und Ihren Kontaktdaten bis spätestens 23.06.2020. Die Gewinner werden am 24.06.2020 schriftlich verständigt. Viele Glück!

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...