Pappbecher für Partygetränke schont die Umwelt

Veröffentlicht am: 16.06.2020

In Zusammenarbeit mit dem finnischen Startup-Unternehmen Esbottle entwickelt Metsä Board zurzeit ein Konzept für einen umweltverträglichen, kelchförmigen Pappbecher, der einen Beitrag zur Reduzierung des Gebrauchs von Kunststoff leistet. Der neue Becher bietet ein stylisches Design für Partygetränke und punktet mit Leichtgewichtigkeit, lässt sich einfach transportieren und recyceln. Mit gängigen Druckverfahren und Spezialeffekten kann er individuell gestaltet werden.
Das in Espoo ansässige Unternehmen Esbottle entwickelt innovative, verantwortlich hergestellte und hochwertige Lösungen für die Getränke- und Lebensmittelindustrie. Das neue Design entstand in Zusammenarbeit zwischen Esbottle und dem Verpackungsdesign-Team von Metsä Board. Der Pappbecher besitzt eine klassische Kelchform und besteht aus zwei Teilen. Die Becher- und Fußteile können ineinander gestapelt werden, was Effizienzvorteile für Transport und Recycling bringt. Das in E „Gemeinsam mit Esbottle erproben wir aktuell das Konzept und untersuchen die Materialoptionen, das Marktinteresse und weitere Einsatzmöglichkeiten. Wir denken, dass dieser innovative Pappbecher ein hervorragendes Beispiel dafür ist, wie man Materialpotenzial, Design und neue Technologie umweltverträglich miteinander verknüpfen kann“, erklärt Ilkka Harju, Packaging Services Director, EMEA & APAC bei Metsä Board.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...