Yaskawa baut neues europäisches Headquarter

Veröffentlicht am: 01.02.2021

Das Unternehmen investiert am neuen Standort in Hattersheim bei Frankfurt/Main in ein neues Bürogebäude und Parkhaus. Die Einweihung der Unternehmenszentrale für Europa ist für Ende 2022 geplant.
Ausschlaggebend für die Wahl des neuen Standorts im Industriepark Hattersheim waren für Yaskawa unter anderem die hervorragende Infrastruktur und die Anbindung zum Flughafen Frankfurt. Bereits seit 2008 ist Yaskawa mit seiner Europazentrale im nahegelegenen Eschborn in einem angemieteten Gebäude ansässig.
Der Spatenstich für das neue Gebäude ist auf Ende des 1. Quartals 2021 terminiert. Auf dem 8.316 Quadratmeter großen Grundstück entsteht ein vierstöckiges Bürogebäude mit 3.450 Quadratmeter Bürofläche für zirka 220 Mitarbeiter, das europäische Schulungszentrum mit 1.150 Quadratmeter sowie ein Innovationszentrum mit Showroom mit einer Fläche von 206 Quadratmeter.

Der Neubau ist als Energieeffizienz-Haus gemäß dem Standard KfW 55 konzipiert. Mit verschiedensten Maßnahmen wird eine hohe Energieeffizienz erreicht. Zur Ausstattung zählen eine Photovoltaik-Anlage, eine besonders energieeffiziente Klimatechnik der Büroräume sowie stromsparende LED-Leuchten. Die Wärmeerzeugung erfolgt über eine Luftwasserwärmepumpe.
„Als zukunftsorientiertes Unternehmen arbeiten wir ständig daran, die Infrastruktur und auch die Ausstattung für unsere Mitarbeiter weiter zu verbessern. So schaffen wir mit dem neuen Gebäude Büros und Räume mit einer innovativen, ansprechenden und modernen Arbeitsumgebung, in denen Mitarbeiter gerne und motiviert arbeiten können‘“, erklärt Bruno Schnekenburger, Präsident & CEO der Yaskawa Europe. „Mit dem repräsentativen und nachhaltigen Gebäudekonzept und dem Einsatz hochwertiger Baukomponenten schaffen wir Bereiche in denen professionelle Trainings mit modernster Technik und mehr Komfort zu einem echten Erlebnis werden.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...