Stoelzle Glass Group erhält Auszeichnung

Veröffentlicht am: 30.11.2020

Die Stoelzle Glass Group wurde in diesem Jahr von der CSR-Plattform EcoVadis mit Gold ausgezeichnet. Die Auszeichnung würdigt die zahlreichen Projekte und Maßnahmen, die das Unternehmen bereits seit Jahren im Bereich der Nachhaltigkeit setzt.

Damit zählt Stoelzle zu den Top 4 aller bewerteten Glashersteller. Das Rating basiert auf einer umfassenden EcoVadis-Methodik und beruht auf internationalen Nachhaltigkeitsstandards wie der Global Reporting Initiative, der UN Global Compact Initiative oder auch ISO 26000. „Wir sind stolz, heuer den EcoVadis Goldstatus erlangt zu haben. Diese sehr gute Bewertung resultiert eindeutig daraus, dass wir im Bereich der Nachhaltigkeit einige sehr wichtige Meilensteine erreicht haben, wie etwa die Zertifizierung nach ISO5001 und ISO14001, die Veröffentlichung unseres zweiten GRI-basierten Nachhaltigkeitsberichts, die Einführung eines gruppenweiten Verhaltenskodex wie auch die erfolgreiche Implementierung eines nachhaltigen Lieferkettenmanagements“, unterstreicht Georg Feith, CEO der Stoelzle Glasgruppe.

Stoelzle ist stets darum bemüht, Prozesse, Technologien und Maschinen zu verbessern, um so einen wesentlichen Beitrag zum Europäischen Green Deal zu leisten, der bis 2050 Klimaneutralität zum Ziel hat. Deswegen beteiligt man sich auch am prestigereichen Projekt „Schmelzwanne der Zukunft“: Zusammen mit mehreren europäischen Glasherstellern arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung einer Hochleistungs-Hybrid-Elektro-Schmelzwanne, deren Emissionen um rund 60 Prozent geringer sein werden, als bei herkömmlichen Wannen. Zudem sollen 80 Prozent des Stroms, der für das Schmelzen erforderlich ist, aus erneuerbaren Energiequellen stammen, was den Einsatz von Erdgas erheblich reduziert.
Neben all diesen umweltfreundlichen Initiativen legt der Glashersteller auch großen Wert auf die Bereiche Arbeit und Menschenrechte und hat mit einem Verhaltenskodex, der für alle Mitarbeiter wie auch für die gesamte Lieferkette gilt, ethische und soziale Werte in der Unternehmenskultur verankert.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...