Raja-Gruppe hält an Verkaufszielen für 2020 fest

Veröffentlicht am: 03.09.2020

Die Raja-Gruppe kündigt für das erste Halbjahr 2020 einen Umsatz von 494 Millionen Euro an, was den Verkaufszielen entspricht und strebt einen Jahresumsatz von einer Milliarde Euro an.

Wie die meisten Unternehmen hat die Covid-19 Pandemie die Raja-Gruppe auf die Probe gestellt. Die frühzeitige Umsetzung von Schutzmaßnahmen zur Gewährleistung der Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter ermöglichte es allen 25 Niederlassungen der Gruppe in Europa, ihre Tätigkeit während dieser Zeit fortzusetzen. „Ich hatte während dieser Krise drei Ziele: alle unsere Teams zu schützen, weiterhin unseren Kunden zur Seite zu stehen und gleichzeitig die Arbeitsplätze zu erhalten. Unser Umsatz ging in der zweiten Märzhälfte erheblich zurück, um dann im April und Mai wieder zu steigen. Wir konnten viele neue Kunden gewinnen, da alle unsere Unternehmen ihre Tätigkeit fortsetzten und wir in der Lage waren, unsere Kunden weiterhin zu bedienen. Unsere Ergebnisse zeugen von der Widerstandsfähigkeit und Agilität der Gruppe und vom Engagement unserer Teams“, so Raja CEO Danièle Kapel-Marcovici.
Die Unternehmen der RAJA-Gruppe befinden sich in einer guten Position, um ihre Entwicklung in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld fortzusetzen. Gleichzeitig hat die Gruppe die Integration der vier im Oktober 2019 erworbenen neuen Unternehmen – JPG, Mondoffice, Kalamazoo und Bernard – fortgesetzt, was ihre kommerzielle Dynamik und ihre finanziellen Ergebnisse steigern wird. „Wir halten an unseren Verkaufszielen für 2020 fest und sind weiterhin auf dem Weg, den Umsatz von einer Milliarde Euro zu übertreffen. Unsere Kernkompetenzen sind heute wichtiger denn je. Unsere Stärke liegt in der Stabilität unseres Geschäftsmodells, der Vielfalt unseres Kundenstamms sowie dem Talent und der Hingabe unserer Teams“, ergänzt Kapel-Marcovici.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...