Namensänderung der EyeC Inline-Inspektionssysteme

Veröffentlicht am: 23.04.2019

Um das seit 2006 etablierte und stetig wachsende Produktportfolio der Inline-Inspektionssysteme übersichtlicher zu gestalten, entschied man sich bei der EyeC GmbH im ersten Quartal 2019 für eine Änderung der Serienbezeichnungen innerhalb der ProofRunner Produktpalette. Mit neuem Namen und gewohnter Zuverlässigkeit prüfen die Inspektionssysteme der ProofRunner Web, Sheetfed, Carton Folder Gluer und Carton Sorter Serie 100 Prozent der Aufträge und tragen zur Vermeidung von Sortenuntermischungen und fehlerhaften Druckerzeugnissen bei.
So kommt die EyeC ProofRunner Web Serie als Inline-Inspektionssystem bei der Überprüfung jeglicher Art von Rollenwaren beim Etiketten-, Beipackzettel- und Foliendruck zum Einsatz. Die Druckbildkontrolle erfolgt hier direkt auf der Druckmaschine oder dem Umroller. Im Vergleich dazu ermöglicht die EyeC ProofRunner Sheetfed Serie die 100 Prozent Druckbogeninspektion z.B. bei der Produktion von Faltschachteln und Beipackzetteln im Bogenoffsetbereich. Das System ist für zahlreiche Bogenoffsetdruckmaschinen von z.B. Koenig & Bauer oder Manroland Sheetfed erhältlich und vereinfacht die Qualitätsprüfungen während des Drucks maßgeblich.
Für die Kontrolle der Druckqualität auf einer existierenden Faltschachtelklebemaschine kommt der EyeC ProofRunner Carton Folder Gluer integriert in der Klebemaschine oder in Kombination mit einem flexiblen Vorstellmodul von z.B. Kohmann oder Versor zum Einsatz. Fehlerhafte Verpackungen werden über die vorhandene Auswurfeinrichtung der Faltschachtelklebemaschine entfernt. Eine alternative Lösung für die Faltschachtelprüfung stellt die EyeC ProofRunner Carton Sorter Serie dar, die auf einer vorhandenen Sortiereinheit installiert wird. Das System kontrolliert hierbei die Qualität der Faltschachtelproduktion nach dem Stanzen und vor der Faltschachtelklebemaschine und sortiert die Druckerzeugnisse, ohne das Material zu beschädigen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.