Mayr-Melnhof übernimmt Kotkamills Group

Veröffentlicht am: 14.12.2020

Die Mayr-Melnhof Gruppe erwirbt Kotkamills Group Oyj von den bisherigen Eigentümern zu einem Unternehmenswert von rund 425 Millionen Euro. Dies entspricht zirka dem 7,8-fachen EBITDA der letzten zwölf Monate. Durch die Übernahme wird MM Karton die Position auf dem attraktiven Markt für Frischfaserkarton (FBB) und Food Service Board (FSB) ausbauen und die etablierte Marktposition bei Recyclingkarton ergänzen. Die geplante Transaktion wird sich unmittelbar ertragssteigernd auswirken.
Kotkamills betreibt am integrierten Standort in Kotka (Südfinnland) zwei Karton-/Papiermaschinen: eine FBB/FSB-Kartonmaschine, die 2016 nach einer Investition von mehr als 180 Millionen Euro in Betrieb genommen wurde, mit einem aktuellen Verkaufsvolumen von rund 260.000 Tonnen und einer geplanten Kapazität von 400.000 Tonnen; eine Maschine für Saturated Kraft Paper/Imprägnierpapier mit 170.000 Tonnen Kapazität, durch die das Unternehmen ein weltweit führender Anbieter ist. Kotkamills beschäftigt etwa 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete in den letzten zwölf Monaten bei einem Umsatz von rund 380 Millionen Euro ein EBITDA von zirka 55 Millionen Euro.
Der Kaufpreis wird aus zugesagten Kreditlinien finanziert. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt üblicher Abschlussbedingungen und der Zustimmung der Aufsichtsbehörden. Der Abschluss der Transaktion wird für Mitte 2021 erwartet.
„Die Übernahme von Kotkamills ergänzt unser bestehendes Kartongeschäft in idealer Weise. Sie stärkt das Geschäftsmodell von MM als fokussierter Karton- und Faltschachtelhersteller mit einer verstärkten Position bei Frischfaserkarton, welche gutes Wachstumspotenzial hat. Kotkamills leistet einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeitsstrategie von MM und bietet innovative Lösungen für Kunststoff-Ersatz. Wir setzen großes Vertrauen in das hochkarätige Team von Kotkamills für die Gestaltung einer vielversprechenden gemeinsamen Zukunft“, so MMag. Peter Oswald, CEO der Mayr-Melnhof Gruppe.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...