Faller Packaging übernimmt ungarische Pharma Print

Veröffentlicht am: 03.12.2019

Der Spezialist für pharmazeutische Verpackungen Faller Packaging hat zum 28. November 2019 die ungarische Pharma Print Kft. übernommen. Mit 70 Mitarbeitern versorgt Pharma Print mit Sitz in Debrecen erfolgreich den osteuropäischen und internationalen Markt mit Packungsbeilagen für pharmazeutische Produkte. Damit passt der Familienbetrieb perfekt ins Portfolio von Faller Packaging: Das Unternehmen mit Hauptsitz im badischen Waldkirch ist auf maßgeschneiderte Komplettlösungen für Pharma-Verpackungen spezialisiert und bietet Faltschachteln, Etiketten und Packungsbeilagen aus einer Hand. „Unser Management-Team konnte sich über mehrere Monate von der Qualität, den vielversprechenden Entwicklungsmöglichkeiten und der kompatiblen Unternehmenskultur überzeugen“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Michael Faller. „Wir freuen uns, diesen neuen Standort in der Faller Packaging Familie begrüßen zu dürfen.“
Durch die Übernahme umfasst das europäische Netzwerk von Faller Packaging nun acht Standorte. Diese decken die gesamte Wertschöpfungskette rund um die Herstellung von Pharma-Verpackungen ab – vom Druckdatenmanagement über die Packmittelproduktion mit ausgefeilten Supply-Chain-Lösungen bis hin zu Verpackungsdienstleistungen für die Healthcare-Industrie. „Pharma Print ist ein ausgewiesener Spezialist mit exzellenter Qualität sowie ausgezeichneter Lieferperformance und hoher Kundenakzeptanz“, betont Michael Faller. „Unser neuer Standort verschafft uns zusätzliche Kompetenzen und Kapazitäten auf dem Gebiet der Packungsbeilagen und hilft uns, unsere Kunden künftig noch schneller, umfassender und zuverlässiger zu bedienen.“

Foto (v.l.n.r.): Dr. Michael Faller (Faller Packaging), Dr. János Karancsi, Dr. Lila Karancsi, Dr. Erika Karancsi (Pharma Print), Dr. Marcus Szukalski (Faller Packaging), Tilmann Wild (Faller Packaging).

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...