Erfolgreiches Geschäftsjahr für die Gerhard Schubert GmbH

Veröffentlicht am: 23.03.2020

Der Verpackungsmaschinenhersteller blickt abermals auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurück und bestätigt damit seine konsequente Wachstumsstrategie der letzten Jahre. Die Schubert-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2019 eine Steigerung der Gesamtleistung um 5,3 Prozent auf 289 Millionen Euro. Der Auftragseingang im Jahr 2019 wuchs ebenfalls überproportional gut um 14,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Erfolg haben weltweit 1.400 Mitarbeiter mit ihrem motivierten Einsatz beigetragen. Das Crailsheimer Unternehmen profitiert darüber hinaus von seinen permanenten Investitionen, wie beispielsweise in den Schubert Customer Service, die Weiterentwicklung neuer digitaler Technologien wie 3D-Druck aber auch durch den Markteintritt in China mit der Niederlassung von Schubert Robotics in Shanghai.
„Trotz hoher Investitionskosten konnten wir unsere Marge im vergangenen Geschäftsjahr auf dem guten Niveau des vergangenen Jahres halten. Wir sind mit dieser Gesamtentwicklung sehr zufrieden und wollen weiterhin und langfristig unsere Führungsposition in der Branche festigen und ausbauen“, erklärt Peter Gabriel, kaufmännischer Geschäftsführer der Gerhard Schubert GmbH. Deshalb sind für das Familienunternehmen kontinuierliche Investitionen in neue Technologien, Mitarbeiterentwicklung und die Infrastruktur wichtige Wachstumsmotoren und wesentlicher Faktoren des beständigen Aufwärtstrends.
Wesentlichen Anteil an den wirtschaftlichen Ergebnissen 2019 tragen in zunehmendem Maße die Tochtergesellschaften in Nordamerika sowie das Wiedererstarken von Mitteleuropa und die erfreuliche Entwicklung der Auftragslage in Asien und der Türkei.
Auch 2019 konnte Schubert mit wegweisenden Innovationen und Investitionen die Fachwelt begeistern und bestätigt einmal mehr seine Rolle als Weltmarktführer in der Verpackungstechnik. Seit Jahrzehnten investiert das Unternehmen etwa acht bis zehn Prozent des Jahresumsatzes in Forschung und Entwicklung. „Das wird auch in 2020 und den folgenden Jahren so bleiben“, versichert Ralf Schubert, geschäftsführender Gesellschafter der Gerhard Schubert GmbH.
Der gute Auftragsbestand zum Jahresbeginn schafft die Basis für ein weiteres erfolgreiches Jahr 2020. „Wir haben bereits 80 Prozent des geplanten Jahresumsatzes 2020 in unseren Auftragsbüchern vermerkt und liegen dank der vorausschauenden Auslastung unserer Produktionskapazitäten mit der Auftragsreichweite dabei im angestrebten Zielkorridor von fünf bis sechs Monaten“, berichtet Gabriel. „Die aktuell verstärkten Einschränkungen des normalen Geschäftsverkehrs durch die weltweiten Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus spüren auch wir in allen Bereichen.
Wir setzen in der aktuellen Situation alles daran, um Lieferengpässe zu vermeiden und sind in ständigem Kontakt mit unseren Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern, um schnell auf die sich täglich ändernden Gegebenheiten reagieren zu können. Inwieweit sich die gesundheitspolitische Gesamtlage auf die Ergebnisse der Unternehmen niederschlagen wird, können auch wir noch nicht sagen.“

Foto (v.l.n.r.): Marcel Kiessling, Geschäftsführer Verkauf und Service, Gerhard Schubert, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter, Ralf Schubert, geschäftsführender Gesellschafter und Peter Gabriel, kaufmännischer Geschäftsführer.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...